https://www.faz.net/-gum-7pntx

Neuseeland : Hunde rufen Notarzt

  • Aktualisiert am

Rettungssanitäter haben in der neuseeländischen Stadt Orewa zwei Hundewelpen geholfen, die zu viele Medikamente gefressen hatten. Die Tiere hatten den Notarzt selbst alarmiert.

          1 Min.

          Es war eine Überraschung für ein Sanitäter in Neuseeland: Als sie nach mehreren Notrufen die Tür eines Hauses in der Stadt Orewa aufbrachen, fanden sie statt einer hilfsbedürftigen Person nur zwei kleine Hunde vor. Die fünf Monate alte Hündin Stella hatte noch eine Menge Tabletten im Maul, Welpe Stuart hielt einen Notfall-Rufknopf zwischen den Zähnen, berichtete eine neuseeländische Nachrichten-Website. Der Hund hatte den Knopf, der wie die Medikamente der betagten Mutter seines Herrchens gehörte, insgesamt zwölfmal gedrückt.

          Die Welpen, die allein im Haus waren, hatten vier verschiedene zum Teil verschreibungspflichtige Medikamente gefressen, sagte Tierarzt Matt Gumbrell. Bluttests ergaben allerdings, dass die Hunde nicht geschädigt wurden.

          Der Vorfall sei nicht ungewöhnlich. „Hunde schätzen Dinge, die ihren Herrchen wichtig sind. Sie denken also: Das muss was wirklich Leckeres sein“, erläuterte der Tierarzt.  Die Welpen mussten allerdings beim Tierarzt noch einmal Pillen schlucken - diesmal aber, um den anderen Medikamente entgegenzuwirken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erzbischof von Köln: Rainer Maria Woelki, Kardinal der römisch-katholischen Kirche

          Missbrauch im Erzbistum Köln : Wie Kardinal Woelki das Vertrauen verlor

          Das Missbrauchsgutachten sollte den Konflikt zwischen Kardinal Woelki und den Gläubigen in seinem Erzbistum entschärfen. Aber das Gegenteil trat ein. Der Graben wurde immer tiefer. Die F.A.Z. dokumentiert die wichtigsten Stationen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.