https://www.faz.net/-gum-6ub0p

Neuseeland : Einsatzkräfte zurück auf Unglücksfrachter

  • Aktualisiert am

Das vor Neuseeland auf Grund gelaufene Schiff droht auseinanderzubrechen. Unterdessen wurde gegen Kapitän und Offizier Anklage erhoben. Bild: reuters

Nach den tagelang andauernden Stürmen ist erstmals wieder eine Rettungsmannschaft auf den havarierten Frachter „Rena“ zurückgekehrt. Indes ist ein Container mit einer gefährlichen Flüssigkeit von Bord gefallen.

          1 Min.

          Nach dem Schiffsunglück vor Neuseelands Nordinsel sind am Donnerstag Einsatzkräfte des Katastrophenschutzes auf den havarierten Frachter zurückgekehrt. Sie sollen schnellstmöglich das Schweröl aus den Treibstofftanks abpumpen, bevor das Schiff auseinanderbricht und noch verbliebenes Öl in die Bucht von Plenty fließen kann. Die Einsatzkräfte hatten das Schiff am Dienstag verlassen müssen, nachdem hohe Wellen den Frachter gegen ein Riff geworfen und sich große Risse im Rumpf gebildet hatten.

          Knapp 90 Container sind bereits von Bord gefallen und stranden an der neuseeländischen Küste

          Indes wiesen die Behörden die Einwohner der Region an, einem von dem Unglück betroffenen Küstenabschnitt fernzubleiben. Von dem Frachter fielen nach Behördenangaben bislang knapp 90 der 1370 Container ins Meer. Darunter befinde sich auch ein Container mit einer Substanz, die in Verbindung mit Wasser gefährlich sei. Der Schifffahrtsbehörde zufolge waren insgesamt elf Container mit dieser Substanz beladen.

          Das havarierte Containerschiff „Rena“ neigt sich immer weiter zur Seite und droht auseinander zu brechen

          Der philippinische Kapitän des Frachters und sein Stellvertreter waren am Mittwoch festgenommen worden. Sie sorgten nach Ansicht der Ermittler mit ihrer Fahrweise für „unnötige Gefahren und Risiken“. Ihnen drohen eine hohe Geldstrafe beziehungsweise bis zu zwölf Monate Haft. Der unter liberianischer Flagge fahrende Containerfrachter „Rena“ war am Mittwoch vergangener Woche auf ein Riff aufgelaufen. An Bord waren insgesamt 1700 Tonnen Schweröl, die dem Schiff als Treibstoff dienten. Ein Teil davon trat bereits ins Meer aus. Das Unglück ereignete sich in einem Gebiet mit nahezu unberührter Natur.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden gelockert – aber in welche Länder darf man nun wieder reisen? Und wie entwickeln sich die Infektionszahlen in den Landkreisen? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Virtuelle Clubnacht im Berliner „Watergate“ Video-Seite öffnen

          „Yes we’re open“-Party : Virtuelle Clubnacht im Berliner „Watergate“

          Für Clubgänger, die das Feiern im Berliner Watergate vermissen, gibt es ab Freitag die Möglichkeit, über die neue Augmented-Reality-Plattform „Yes, we’re open“ Party zu machen. Nutzer können sich auf den verschiedenen Tanzflächen des Clubs bewegen und andere Besucher kennenlernen. Näher kommen, kann man sich auf der virtuellen Watergate-Toilette.

          Topmeldungen

          Eines der großen Anliegen unserer Zeit: Nach der Demo bleibt das durchweichte Schild.

          Kampf um Meinungsfreiheit : Das große Unbehagen

          Mehr als 150 Intellektuelle protestieren gegen ein erstickendes Meinungsklima und Repressalien gegen Andersdenkende. Dabei werfen sie vor allem dem Journalismus, den Wissenschaften und Künsten Intoleranz und Moralisieren vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.