https://www.faz.net/-gum-6l9v3

Neuseeland : Angst um verschüttete Kumpel

  • Aktualisiert am

Kein Lebenszeichen: In der Pike-River-Mine sind bei der Methangas-Explosion Strom und Belüftung ausgefallen Bild: dpa

Haben sie die Explosion überlebt? Von den 29 verschütteten Bergleuten in Neuseeland fehlt bisher jedes Lebenszeichen. Und Gas in der Grube macht es für Retter zu gefährlich, nach ihnen zu suchen. Doch die Verantwortlichen bleiben optimistisch.

          1 Min.

          In Neuseeland wächst die Sorge um die 29 verschütteten Bergleute. Frühestens am Sonntag werden Einsatzkräfte einen Rettungsversuch starten. Luftproben zeigten, dass es nach der Explosion weiterhin zu unsicher sei, die Mine zu betreten, sagte der örtliche Polizeichef Gary Knowles am Samstag im Fernsehen. Die Helfer befürchten gefährliche Gase in der Grube und eine zweite Explosion. Es gibt keine Verbindung zu den Kumpeln. Ob die Bergleute im Alter zwischen 17 und 62 Jahren noch leben, ist unklar.

          Bei der Methangas-Explosion in der abgelegenen Pike-River-Mine nördlich von Greymouth auf der Südinsel waren am Freitag der Strom und die Belüftung ausgefallen. Nur zwei Bergleute hatten es geschafft, mit leichten Verletzungen aus dem Stollen zu kommen. Alle Männer waren nach Angaben des Bergbauunternehmens mit Notfallausrüstungen und Sauerstoffflaschen ausgestattet. Die Polizei „bleibe positiv“, dass die Verunglückten lebend gefunden werden, hieß es in einem Bericht der britischen BBC. Wann die Rettungskräfte wirklich ins Bergwerk können, war am Samstag weiter unklar. Ein 16 Mann starkes Team stehe bereit.

          „Das hier ist nicht Chile“

          Vertreter der Bergwerksfirma sagten Radio New Zealand, sie warteten darauf, dass sich die Konzentration an giftigem Kohlenmonoxid verringere. Weiter hieß es in der Meldung, die Polizei habe von steigenden Gaskonzentrationen erfahren, so dass auch die Tests unterbrochen worden seien. Das Unternehmen gab dem Bericht zufolge an, in das Bergwerk werde komprimierte Luft gepumpt. Allerdings sei die Leitung nach dem Unglück beschädigt, so dass unbekannt sei, wie sich die Luft in der Mine verteile. Der Chef des Bergwerks, Peter Whittall, sagte, es handele sich um eine Tunnel-Mine, nicht um einen Grubenschacht - die Retter müssten also nicht wie bei dem Bergbau-Drama in Chile große Tiefen überwinden.

          Die Kumpel in Neuseeland sollen in etwa 120 Meter Tiefe sein. Auch Knowles sagte: „Das hier ist nicht Chile. Es ist eine ganz andere Art von Mine.“ Die Angehörigen der Männer warten verzweifelt auf gute Nachrichten. Der Bürgermeister von Greymouth, Tony Kokshoorn, sprach von einer frustrierenden Situation und herzzerreißenden Szenen. „Die ganze Stadt steht still. Wir versuchen, damit fertig zu werden. Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie emotional das alles ist.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Noch ist der Rote Platz in Moskau menschenleer, doch ab Juni will die russische Regierung die Corona-Restriktionen lockern.

          Trotz hoher Corona-Zahlen : Russland beginnt mit größeren Lockerungen

          Seit mehr als zwei Monaten gibt es in Moskau – Europas größter Stadt – strenge Ausgangssperren. Obwohl die Corona-Zahlen weiter viel stärker steigen als etwa in Deutschland, dürfen die Menschen zumindest zeitweise auf die Straße gehen, Läden sollen öffnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.