https://www.faz.net/-gum-vxzi

Neuer Starttermin : Weihnachtsurlaub für die „Atlantis“-Crew

  • Aktualisiert am

Darf doch Weihnachten mit der Familie feiern: Hans Schlegel Bild: REUTERS

Das wird die Astronauten der Raumfähre „Atlantis“ freuen. Die Nasa hat den Start für den Flug zur Internationalen Raumstation abermals verschoben. Hans Schlegel und seine Kollegen wurden in den Weihnachtsurlaub entlassen.

          1 Min.

          Die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa hat den Start der Raumfähre „Atlantis“ abermals verschoben. Das Shuttle soll laut einer Mitteilung der Nasa nun nicht mehr am 2., sondern frühestens am 10. Januar zur Internationalen Raumstation ISS starten.

          Der Verantwortliche des Shuttle-Programms, Wayne Hale, sagte zur Begründung, die Astronauten sollten zum Jahreswechsel Urlaub mit ihren Familien machen können. In jedem Fall aber hänge der Starttermin von der Lösung des Problems mit der Tankanzeige ab. Am kommenden Dienstag will die Nasa den Außentank der Raumfähre testweise füllen und so versuchen, die Ursache für den Fehler zu finden.

          Explosion der Triebwerke droht

          Der ursprünglich für den 6. Dezember vorgesehene Start der „Atlantis“ war wegen der defekten Tankanzeige schon vier Mal verschoben worden. Eine Fehlfunktion kann im schlimmsten Fall zu einer Explosion der Triebwerke führen. Zu der Besatzung der „Atlantis“ zählt neben fünf amerikanischen Astronaten und einem Franzosen auch der Deutsche Hans Schlegel.

          Falsche Tankanzeige: Eine Explosion ist nicht ausgeschlossen
          Falsche Tankanzeige: Eine Explosion ist nicht ausgeschlossen : Bild: REUTERS

          Die Besatzung soll während einer elftägigen Mission das europäische Forschungslabor „Columbus“ an der ISS anbringen. „Columbus“ ist Europas erstes Raumlabor für Langzeitforschung unter Weltraumbedingungen und der wichtigste Beitrag Europas zur ISS.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD-Kandidat Thomas Westphal mit seiner Frau Janine

          OB-Stichwahl in Dortmund : Die SPD verteidigt ihre „Herzkammer“

          Grüne und CDU hatten in Dortmund ein Bündnis gegen die seit 74 Jahren regierenden Sozialdemokraten gebildet. Trotzdem kann sich SPD-Kandidat Thomas Westphal bei den Oberbürgermeisterstichwahlen mit klarem Abstand auf seinen Herausforderer Andreas Hollstein durchsetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.