https://www.faz.net/-gum-vyca

Neuer Defekt : Sonnensegel an ISS gerissen: Wird „Columbus“-Start verschoben?

  • Aktualisiert am

Nicht zu übersehen: Gerissenes Sonnensegel der ISS Bild: REUTERS

Sehnsüchtig warten die europäischen Raumfahrer darauf, dass ihr Forschungslabor „Columbus“ endlich an die Internationale Raumstation angedockt werden kann. Ein Riss in einem Sonnensegel stellt nun die Stromversorgung des Moduls in Frage.

          1 Min.

          Die Astronauten der amerikanischen Raumfähre „Discovery“ haben beim Ausbau der Internationalen Raumstation ISS am Dienstag einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. Anders als geplant entfaltete sich ein Teil des Sonnensegels nicht vollständig, wie auf Bildern aus dem All zu sehen war. Stattdessen zeigte sich in einer der insgesamt 31 Solar-Einheiten ein Riss.

          Die Astronauten mussten ihre Arbeit stoppen. Zuvor hatten sie einen 18 Tonnen schweren Träger für die Solarzellen an die ISS montiert. Nichts hatte darauf hingedeutet, dass das Sonnensegel beschädigt sein könnte.

          „Columbus“-Start in Gefahr?

          „Es sieht so aus, als ob der Schaden ganz plötzlich eingetreten ist“, sagte „Discovery“-Kommandantin Pamela Melroy. Die Astronauten, die die Montagearbeiten ausführten, waren offenbar von der Sonne geblendet, so dass sie den Schaden nicht sofort bemerken konnten.

          Hätte sich das 73 Meter lange Sonnensegel in dem Träger wie vorgesehen beidseitig entfaltet, wäre damit nach angaben der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa die Stromversorgung des geplanten europäischen Labormoduls „Columbus“ gesichert gewesen. Das Modul soll im Dezember zur ISS gebracht werden. Wie es nun weitergehen soll, steht noch nicht fest.

          Defekt an weiterem Sonnensegel

          Schon jetzt scheint aber klar, dass die Mission der Raumfähre um mindestens einen Tag verlängert wird. Der Nasa bereitet schon ein Defekt am Drehgelenk eines weiteren Sonnensegels der Station Kopfzerbrechen. Dort hatten sich störende Metallpartikel gefunden, deren Herkunft noch unklar ist. Um die auftretenden Vibrationen und Reibungen dort zu beseitigen, wurde der Besuch der „Discovery“ verlängert. Die Mission war zuvor mit 14 Tagen angesetzt worden, die Rückkehr war für den 6. November vorgesehen.

          Weitere Themen

          3000 Menschen bei Corona-Protest in Dresden

          Corona-Liveblog : 3000 Menschen bei Corona-Protest in Dresden

          Kurz kündigt für Österreich zweiten Lockdown an +++ Touristen müssen Hotels in Bayern verlassen +++ Schwere Ausschreitungen in Spanien +++ Johnson erwägt offenbar landesweiten Teil-Lockdown für Großbritannien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.