https://www.faz.net/-gum-xsiz

Neue Studie : Jedes Jahr 600.000 Tote durch Passivrauchen

  • Aktualisiert am

Gefährlicher Qualm: Vor allem Kinder leiden unter den Folgen des Passivrauchens Bild: dapd

Die Daten des Karolinska-Instituts und der WHO zeigen Erschreckendes: Jedes Jahr sterben 600.000 Menschen an den Folgen des Passivrauchens. Das geht aus der ersten globalen Studie zu diesem Thema hervor.

          Jedes Jahr sterben auf der Welt mehr als 600.000 Menschen an den Folgen des Passivrauchens. Rund 165.000 davon sind Kinder, wie aus der ersten globalen Studie zum Passivrauchen hervorgeht, die die britische Zeitschrift „The Lancet“ am Freitag veröffentlichte.

          Kinder könnten sich dem Passivrauchen besonders schwer entziehen, da ihre Eltern zu Hause rauchten, betonten die Autoren der Studie, darunter Fachleute des Stockholmer Karolinska-Instituts und der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

          Die meisten Passivraucher sterben an Herzkrankheiten

          Der Studie zufolge, die auf Daten aus 192 Ländern aus dem Jahr 2004 basiert, waren 40 Prozent der Kinder, 33 Prozent der nichtrauchenden Männer und 35 Prozent der nichtrauchenden Frauen passiv Tabakqualm ausgesetzt. In 60 Prozent der Fälle starben Passivraucher demnach an Herzkrankheiten, 30 Prozent an Atemwegsinfektionen, mit einigem Abstand folgen Asthma und Lungenkrebs als Todesursachen.

          Während bei Erwachsenen kein wesentlicher Unterschied zwischen reichen und armen Ländern festzustellen war, sind Kinder vor allem in Entwicklungsländern in Afrika und Asien gefährdet, wie aus der Studie hervorgeht. In diesen Regionen bildeten Atemwegsinfektionen und Tabak eine „tödliche Kombination“ für Kinder, hieß es.

          Die Autoren der Untersuchung forderten eine „unverzügliche“ Umsetzung der WHO-Rahmenkonvention im Kampf gegen den Tabak. Dazu gehören unter anderem höhere Tabaksteuern, Werbeverbote und Gesundheitskampagnen.

          Weitere Themen

          Großbrand in Brennstofflager Video-Seite öffnen

          Texas : Großbrand in Brennstofflager

          Das Feuer ist bereits am Vortag ausgebrochen und hat sich weiter ausgebreitet. Berichte über Verletzte liegen zurzeit nicht vor.

          Frauen fahren in Berlin billiger U-Bahn Video-Seite öffnen

          Equal Pay Day : Frauen fahren in Berlin billiger U-Bahn

          Am 18. März zahlen Frauen in Berlin weniger für ein Nahverkehrsticket als Männer. Mit der Aktion wollen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) auf die bestehende Lohnungleichheit aufmerksam machen.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.