https://www.faz.net/-gum-7june

Neue Statistik : Deutschland hat Europas älteste Bevölkerung

  • -Aktualisiert am

Alternde Gesellschaft: ein Schild auf der Messe „Pflege und Homecare“ in Leipzig Bild: ZB

Die Hälfte der deutschen Bevölkerung ist über 45 Jahre alt. Damit ist Deutschland das älteste Land der Europäischen Union. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Italien und Bulgarien.

          1 Min.

          Deutschland hat mit einem Median-Alter von 45 Jahren die älteste Bevölkerung der Europäischen Union. Das teilte am Mittwoch das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) in Wiesbaden mit. Als Median-Alter bezeichnen die Forscher den Wert, der eine Bevölkerung hinsichtlich des Alters in zwei gleich große Hälften teilt. In Deutschland lebten also im vergangenen Jahr genauso viele Menschen unter 45 Jahren wie über 45 Jahren.

          Damit liegt Deutschland rund dreieinhalb Jahre über dem Durchschnittswert aller 28 EU-Staaten (41,5 Jahre), wie die BiB-Forscher weiter mitteilten. In der Rangliste der ältesten Bevölkerungen folgen Italien mit 43,8 und Bulgarien mit 42,7 Jahren auf den Plätzen zwei und drei. Irland hat die jüngste Bevölkerung der Europäischen Union, das Median-Alter betrug hier im vergangenen Jahr nur 35 Jahre.

          Wie der wissenschaftliche Mitarbeiter des Bundesinstituts Christian Fiedler am Mittwoch erläuterte, ist das Median-Alter in Deutschland von 1990 bis 2012 um 7,4 Jahre gestiegen. Noch größer sei der Anstieg in Portugal (8,4 Jahre) und Litauen (9,2 Jahre) gewesen. In Schweden hingegen stieg das Median-Alter in diesem Zeitraum nur um 2,4 Jahre. Nach den Angaben aus Wiesbaden sind für die unterschiedliche Entwicklung drei Faktoren ausschlaggebend: die Geburten, die Lebenserwartung und die Migration.

          Welche Bedeutung das Wanderungsverhalten für das Median-Alter haben kann, verdeutlichen die Forscher am Beispiel Deutschlands. Im Jahr der Wiedervereinigung etwa hatte Ostdeutschland eine jüngere Bevölkerung als Westdeutschland, aber seit 1990 stieg das Median-Alter dort bis 2012 um mehr als zehn Jahre auf einen Wert von 47,1 Jahren, der merklich über dem Wert für Westdeutschland (44,5 Jahre) liegt. „Der Wegzug junger Menschen hat die Bevölkerungsalterung in Ostdeutschland nachhaltig verstärkt, auch weil mit ihnen ein Teil der zukünftigen Elterngeneration verlorengegangen ist“, erläuterte Christian Fiedler.

          Weitere Themen

          Was jetzt wohl aus dem Klima wird

          Pandemie und Klimawandel : Was jetzt wohl aus dem Klima wird

          Der große Lockdown lähmt die Menschheit und drosselt damit ihre Emissionen. Erste Effekte zeigen sich bereits aus dem All. Aber kann sich der Planet wirklich so schnell von unserem Treiben erholen? Langfristig jedenfalls dürfte die Corona-Krise alles nur noch schlimmer machen.

          Topmeldungen

          Ein Kontoauszug mit der überwiesenen Summe von 9.000 Euro Corona-Soforthilfe.

          Betrugsverdacht : NRW stoppt Auszahlung von Soforthilfen

          Die Soforthilfe des Landes für Selbstständige und Unternehmen wird zum Wirtschaftskrimi: Betrüger haben offensichtlich Internetseiten gefälscht, um an Daten von Interessierten zu kommen und damit selbst Geld zu beantragen. Jetzt stoppt das Land die Auszahlungen
          „Auf das Gehalt zu verzichten, ist wie eine Spende ins Nichts oder an den Verein“: Toni Kroos

          Debatte um Gehaltsverzicht : „Kroos sollte sich schämen“

          Viele Fußballstars verzichten in der Corona-Krise auf Teile ihres üppigen Gehalts. Toni Kroos findet das nicht sinnvoll und argumentiert dagegen. Sein Verein Real Madrid kürzt dennoch – und Kroos muss sein deutliche Kritik anhören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.