https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/neue-haeuser-neubau-einer-leipziger-genossenschaft-17887562.html


Pioniere am Wasser

Text von JUDITH LEMBKE
Fotos von ROBERT GOMMLICH

20. März 2022 · Großzügig, hell und trotzdem bezahlbar: Wie das funktioniert, zeigt der Neubau einer Leipziger Genossenschaft.

Dieses Haus heißt jeden willkommen: den Passanten, der durch die bodentiefen Fenster der Atelierwohnung im Hochparterre tief ins Innere blickt. Die Wartende, die sich auf der Bank der Bushaltestelle vor dem Haus niederlässt. Den Besucher, der das Gebäude durch eine zweigeschossige Glastür betritt und in einem Treppenhaus landet, das zum Verweilen einlädt, nicht zum Durchhetzen.

Wer hier wohnt, will nicht nur hübsch im Leipziger Westen am Wasser leben, sondern mit seiner Umgebung in Kontakt kommen. Diese Offenheit fällt umso mehr auf, da die Nachbarhäuser dem Besucher äußerst reserviert gegenübertreten. Anstatt Ein- und Durchblicke zu gewähren, zeigen die Nachbarn zur Straße hin nur die kalte Klinkerfassade. 

Dass dieses Mehrfamilienhaus aus der Reihe tanzt, hat aber noch viel mehr mit seinem Inneren als mit seinem Äußeren zu tun. Inmitten von Investoren-Kuben ist auf dem Grundstück im Neubaugebiet am Lindenauer Hafen der erste Bau einer neu gegründeten Genossenschaft in Sachsen entstanden. Bezahlbaren Wohnraum für Generationen zu schaffen und selbst organisiert und gemeinschaftlich zusammenzuleben, das hat sich die Baugemeinschaft „OurHaus eG“ auf die Fahnen geschrieben.

Der große Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss wird flexibel genutzt.
Der große Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss wird flexibel genutzt.
Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
Fuschia Anne Ravena bei der Krönung zur Miss International Queen 2022 – einem Transgender-Schönheitswettbewerb

Geschlechtsangleichung : Das Schweigen über den Sexus

Geschlechtsangleichungen haben gravierende körperliche Folgen. Darüber muss aufgeklärt werden. Doch das Familienministerium will eine offene Debatte über Risiken verhindern.