https://www.faz.net/-gum-zrcb

Neue Gebührenordnung : Der Tierarzt wird teurer

  • -Aktualisiert am

Auch Landwirte sind von der neuen Gebührenordnung betroffen Bild: dpa

An diesem Dienstag tritt eine geänderte Gebührenordnung für Tierärzte in Kraft. Hunde- und Katzenbesitzer müssen fortan zwölf Prozent mehr für die Behandlung ihrer Tiere zahlen. Auch die Visite im Kuhstall wird teurer.

          1 Min.

          Von diesem Dienstag an wird der Besuch beim Tierarzt in Deutschland teurer. Eine geänderte Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) tritt in Kraft. Damit gelten ab sofort um zwölf Prozent höhere Gebühren für tierärztliche Leistungen. Abgeschafft wird zudem der Abschlag von zehn Prozent, der bisher in den neuen Bundesländern galt. Der Bundesrat hatte der Novellierung der GOT schon im Juni zugestimmt.

          Nach der neuen Regelung kostet beispielsweise die Kastration einer Katze 51,54 Euro, die einer Hündin 143,16 Euro. Für die Operation eines komplizierten Beinbruchs werden bei beiden Tierarten 343,59 Euro fällig. Dazu kommen aber noch Kosten für Voruntersuchung, Narkose, Medikamente, Verbrauchsmaterial und Nachsorge.

          Zwei- bis dreifacher Satz möglich

          Außerdem dürfen Tierärzte von diesem einfachen Satz abweichen und den zwei- oder dreifachen Satz verlangen - etwa in einem besonders schwierigen Fall. Praxen können sich auch entscheiden, grundsätzlich für alle Leistungen einen höheren Satz abzurechnen. Ebenso seien Unterschreitungen des einfachen Satzes in Einzelfällen möglich, zum Beispiel aus Tierschutz- oder sozialen Gründen, sagt Eberhardt Rösener, Geschäftsführer der Bundestierärztekammer, die ursprünglich eine Erhöhung um 28 Prozent gefordert hatte.

          In der Branche ist die Unterschreitung ohne Grund, die wettbewerbsrechtlich verboten ist, ein verbreitetes Problem. Die letzte Erhebung des Statistischen Bundesamts zur Kostenstruktur in Tierarztpraxen erbrachte, dass mehr als 20 Prozent der Praxen im Jahr einen Reinertrag von lediglich 22.000 Euro erwirtschaften. "Die Unterschreitung der GOT ist vielfach nicht belegbar, und auch der Tierhalter hat natürlich kein Interesse, sie zu thematisieren", sagt Heiko Färber vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte. Immer mehr Praxen träten jedoch mittlerweile in einen Qualitäts- statt in einen Preiswettbewerb ein.

          Kritik vom Bauernverband

          Die Gebührenerhöhung betrifft auch die medizinische Versorgung von landwirtschaftlichen Nutztieren. Der Bauernverband hatte die neue GOT deshalb schon vor dem Inkrafttreten kritisiert und auf die schwierige wirtschaftliche Lage der Landwirte hingewiesen. Allerdings ist in der GOT festgelegt, dass für landwirtschaftliche Nutztiere nur der einfache Satz abgerechnet werden darf. Im Rahmen von Betreuungsverträgen darf er sogar unterschritten werden.

          Weitere Themen

          Soldaten schießen auf Demonstranten Video-Seite öffnen

          Putsch im Sudan : Soldaten schießen auf Demonstranten

          Im Sudan hat das Militär die Macht übernommen und den seit 2019 regierenden Souveränen Rat aufgelöst. Bei Protesten gegen den Staatsstreich schießen Soldaten auf Zivilisten. Es gibt Tote und Verletzte.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.