https://www.faz.net/-gum-7u5mh

Neue deutsche Mulmigkeit : Stell dir vor, es ist Krieg

Der erste Filmbericht: über den Gazastreifen – das klang da jetzt ja wie ein echter Krieg! Bild: AP

Die neue deutsche Mulmigkeit: Kommt es Ihnen auch so vor, als sei die Welt innerhalb kürzester Zeit viel gefährlicher geworden? Auf der Suche nach einem Gefühl.

          9 Min.

          Vor ein paar Wochen war ich beim Klassentreffen, Abi-Jahrgang 1984, und dort geschah etwas Merkwürdiges: Wir redeten über den Krieg. Nun sind Klassentreffen ja Zeitreisen in die Vergangenheit, die eigentlich ungefährlich sein sollten. Sie dauern nur einen Abend, ihre emotionale Grundierung ist die Sentimentalität, und wem noch dieses Risiko zu groß ist, der muss ja nicht auftauchen. Wer trotzdem kommt, der trifft zum Beispiel (ach!) die Frau, in die er in der Oberstufe unsterblich verliebt war. Letzterer will er nach dem Abend eine Mail schreiben, wonach sie noch so großartig ist, wie er sie früher schon fand; aber es stellt sich heraus, dass sie als einziger Mensch der westlichen Hemisphäre keine E-Mail-Adresse hat. Was nun? – Das ist die Art Sorgen, die Mitglieder meiner Generation für gewöhnlich im Anschluss an so ein Treffen haben, zumindest jene in unseren Reihen, die im Westteil des Landes aufgewachsen und von der Geschichte im Großen und Ganzen verwöhnt worden sind.

          Bertram Eisenhauer

          Verantwortlich für das Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Beim Treffen 2014 aber war er da: der Krieg. Nicht ausschließlich natürlich, wir sprachen auch über Jobs und Kinder und Häuser und die Dummheiten unserer Jugend. Aber besonders bemerkenswerte Retro-Momente waren jene, in denen ich mit ein paar Klassenkameraden darüber stritt, wie wir es denn mit Russland halten sollten. Dessen legitimes Sicherheitsbedürfnis habe der Westen aggressiv missachtet, argumentierte leidenschaftlich einer. Kämpfen für Kiew? Auf gar keinen Fall. Überhaupt: „Eine Welt ganz ohne Armeen, das muss unsere Utopie sein.“ Ich hielt dagegen, ebenfalls wie früher schon: So hässlich es klingt, für den Frieden müsse man manchmal kämpfen – oder zumindest damit drohen.

          Wie wahrscheinlich ist ein heißer Krieg?

          Bis in die Wortwahl hinein debattierten wir genau so, wie wir Mitte der achtziger Jahre, im Kalten Krieg, im Klassenzimmer debattiert hatten – nur dass es damals nicht um „Neurussland“ und die Ukraine gegangen war, sondern um die Sowjetunion und Pershing-II-Atomraketen. Es war, als hätte Wladimir Putin uns in eine Zeitmaschine gesetzt, die uns zurücktransportierte in die Tage von „Careless Whisper“ und „Indiana Jones und der Tempel des Todes“, als keiner ahnte, dass wenig später die Mauer fallen würde, und man im Gegenteil mächtig Angst haben musste vor der nuklearen Vernichtung.

          Dass wir mit solcher Dringlichkeit debattierten, lag nicht nur an einer revitalisierten Jugendleidenschaft, sondern auch an dem untergründigen Gefühl einer neuen Gefahr: Könnte es ein, dass es in unserem gegen gewalttätige Konflikte vermeintlich immunen Europa doch wieder zu einem heißen Krieg kommt, in dem Panzer rollen und Soldaten sterben? Eigentlich hatten wir doch gedacht, die nächste Evolutionsstufe erreicht zu haben: So was passierte den Großvätern, Urgroßvätern. Uns nicht mehr.

          Doch ist ein Krieg auf unserem Kontinent, wie die „Washington Post“ schrieb, „keine Vorstellung von Hysterikern“ mehr; eine Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen vom Anfang des Monats zeigte, dass sich 61 Prozent der Deutschen „große Sorgen“ vor einem direkten Krieg zwischen Russland und der Ukraine machten.

          Weitere Themen

          Das große Dazwischen

          Neue Nowitzki-Biografie : Das große Dazwischen

          Thomas Pletzingers umwerfende Biografie „The Great Nowitzki“ erzählt die Geschichte der Würzburger Basketballegende Dirk Nowitzki. Im Interview verrät der, wie er sich sein Leben zwischen Deutschland und Dallas künftig vorstellt.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Der amerikanische EU-Botschafter Gordon Sondland vor einer Anhörung im Kongress

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.