https://www.faz.net/-gum-qeky

Raumfahrt : Discovery startet erst im Juli - „Hubble“ wird repariert

  • Aktualisiert am

Bleibt vorerst am Boden: Discovery Bild: AP

Die Wiederaufnahme der Shuttle-Flüge gerät immer mehr ins Stocken. Die Nasa brach Flugvorbereitungen für die Raumfähre Discovery wegen technischer Probleme am Außentank ab.

          1 Min.

          Die amerikanische Weltraumbehörde Nasa hat den für Mitte Mai geplanten Start der Raumfähre Discovery wegen technischer Probleme am Außentank um zwei Monate auf Juli verschoben. Das gab NASA-Direktor Michael Griffin am Freitag in Washington bekannt. Der Start vom Weltraumbahnhof in Cap Canaveral ist jetzt zwischen dem 14. und 31. Juli vorgesehen.

          Unabhängig von diesen Verzögerungen werde die Nasa aber ihre Verpflichtungen zum Ausbau der Internationalen Raumstation ISS erfüllen, sagte Griffin. Der neue Direktor gab außerdem bekannt, daß die Nasa das alternde Weltraumteleskop „Hubble“ reparieren und damit vor dem Aus bewahren wolle. Das 15 Jahre alte Teleskop benötigt dringend neue Batterien und Stabilisatoren, damit es auf seiner Umlaufbahn um die Erde nicht vom Kurs abkommt.

          Eisstücke an der Außenhaut

          Die Verschiebung des Starts der Discovery erfolgt nach Angaben der Nasa nach anderthalb Wochen langen Tests an dem 47 Meter hohen Außentank. Der völlig neu konstruierte Tank war zuvor mit knapp 1,9 Millionen Liter verflüssigtem Treibstoff gefüllt worden. Durch die Kälte des Gemisches bildeten sich nach Angaben der Nasa an einigen Stellen an der Außenhaut Eisstücke. Diese könnten beim Start abbrechen und möglicherweise die Kacheln des Hitzeschildes der Raumfähre beschädigen. In den kommenden Wochen soll jetzt mit dem Einbau einer Heizung die Bildung von Eisstücken verhindert werden.

          Die Nasa hatte nach eigenen Angaben bei den Tests 170 verschiedene Quellen aufgelistet, an denen am Außentank Isolier-Schaum oder Eis abbrechen könnten.

          Erst 8 von 15 Sicherheitsauflagen erfüllt

          Ein Stück Isolier-Schaum hatte Anfang Februar 2003 das Unglück der Raumfähre Columbia ausgelöst. Das Stück schlug beim Start ein Loch in das Hitzeschild des linken Flügels. Als Folge traten extrem heiße Gase beim Wiedereintritt in die Atmosphäre ein und die Columbia brach auseinander. Bei dem Unglück kamen die sieben Astronauten an Bord ums Leben.

          Die drei Space Shuttles sind seitdem auf dem Boden geblieben und generalüberholt worden. Bislang sind aber erst 8 von 15 Sicherheitsauflagen erfüllt worden, die eine unabhängige Kommission nach dem Columbia-Absturz erteilt hat.

          Weitere Themen

          „Kein Referendum über die MeToo-Bewegung“

          Auftakt im Weinstein-Prozess : „Kein Referendum über die MeToo-Bewegung“

          Der Weinstein-Prozess geht in die inhaltliche Phase: Die Staatsanwaltschaft hat angekündigt, mutmaßliche Opfer zu Wort kommen zu lassen. Diese werden wohl einem harschen Kreuzverhör unterzogen werden – Weinsteins Anwälte wollen E-Mails vorlegen, die seine Unschuld beweisen sollen.

          „Wir sind nun in der kritischsten Phase“

          Neuartige Lungenkrankheit : „Wir sind nun in der kritischsten Phase“

          Seit Sonntag ist die Gesamtzahl der mit dem Coronavirus Infizierten in China um das Siebenfache gestiegen, die Behörden melden inzwischen 17 Todesfälle. Die jährliche Reisewelle zum Neujahrsfest wird deshalb zur Herausforderung.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.