https://www.faz.net/-gum-p71b

Tropenkrankheiten : Neues synthetisches Malaria-Mittel macht Hoffnung

  • Aktualisiert am

Die Welt wartet auf ein billiges und wirksames synthetisches Malaria-Mittel. Ein indisches Labor nährt die Hoffnung, daß dies jetzt gefunden wurde.

          1 Min.

          Ein indisches Forschungslabor hat ein neues Malaria-Medikament entwickelt. Es koste weniger als die bisher eingesetzten Mittel und sei sehr wirkungsvoll, teilte das Unternehmen Ranbaxy am Mittwoch in Neu-Delhi mit.

          Das synthetisch hergestellte Medikament werde nun klinisch erprobt. An der Entwicklung beteiligt war die Organisation MMV (Medicines for Malaria Venture), ein Malariaheilmittel-Projekt mit Sitz in Genf. Das neue Mittel wirke ebenso gut wie Artemisinin, das derzeit effektivste Malaria-Mittel, erklärte Ranbaxy-Chef Brian Tempest. Im Vergleich zu Artemisinin, das rund 90 Euro-Cent pro Dosis kostet, sei es aber deutlich billiger.

          Billiges synthetisches Mittel dringend erwartet

          Nach Angaben der Vereinten Nationen sterben jedes Jahr mehr als eine Million Menschen an Malaria, 90 Prozent davon in Afrika. Bei den meisten Opfern handelt es sich um Kleinkinder. „Die Notwendigkeit, eine billiges, wirksames synthetisches Anti-Malaria-Mittel zu entwickeln, ist dringlicher als je zuvor“, sagte der MMV-Vorsitzende Christopher Hentschel. Die Wissenschaftler stellen ihre Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins „Nature“ vor.

          Weitere Themen

          Mutter von Flughafenbaby identifiziert

          15 Jahre Gefängnis drohen : Mutter von Flughafenbaby identifiziert

          Nachdem in einem Mülleimer im Flughafen von Doha ein Säugling gefunden worden war, hatten Sicherheitskräfte gynäkologische Zwangsuntersuchungen an Flugpassagierinnen veranlasst. Gegen die Polizisten wurde jetzt Anklage erhoben.

          Topmeldungen

          Mit dem Zeltlager am Platz der Republik in Paris wollte ein Flüchtlingshilfeverein am Montag auf die ungelöste Unterbringungsfrage für Asylbewerber und illegal eingereiste Migranten aufmerksam machen.

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.

          Chancen am Aktienmarkt 2021 : Alles Corona oder was?

          Für Reise- und Luftfahrt-Titel brauchen Anleger gute Nerven, die Pharmabranche ist einen Blick wert. Was sind die Chancen für das Jahr 2021? Wir geben den Überblick in einer neuen Serie zur Geldanlage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.