https://www.faz.net/-gum-qutd

Raumfahrt : Nasa will zurück zum Mond

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Im Jahr 2018 sollen nach langer Pause wieder Menschen den Mond betreten. Einen Monat lang sollen sich Astronauten auf dem Erdtrabanten aufhalten. Der Flug soll der Vorbereitung einer bemannten Mission zum Mars dienen.

          2 Min.

          Knapp ein halbes Jahrhundert nach der ersten Mondlandung will die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa wieder Astronauten auf den Mond schicken. Entsprechende Pläne will Nasa-Direktor Michael Griffin an diesem Montag in Washington vorstellen. Den Plänen zufolge soll im Jahr 2018 eine vierköpfige Crew eine Woche lang auf dem Erdtrabanten bleiben.

          Nach bisher vorliegenden Informationen will die Nasa für die Entwicklung einer neuen Raumfähre und der Raketentriebwerke in den kommenden zwölf Jahren rund 100 Milliarden Dollar (82 Milliarden Euro) ausgeben. Die Behörde folgt damit einer Vorgabe des amerikanischen Präsidenten George W. Bush, der im Januar vergangenen Jahres eine Rückkehr zum Mond bis zum Jahr 2020 angekündigt hatte. Vom dort aus sollen später bemannte Raumschiffe zum Mars aufbrechen.

          Raumgleiter muß noch entwickelt werden

          Der Landeapparat und das Rückkehrmodul sollen mit einer Schwerlastrakete ins All gebracht werden. Wenn Landeapparat und Rückkehrmodul sicher im Orbit angekommen sind, könnte der neue Raumgleiter Crew Exploration Vehicle (CEV) mit den Astronauten an Bord starten. Dieses CEV müsse jedoch noch entwickelt werden - ebenso wie die dafür erforderlichen Raketenstufen.

          So soll es wieder werden: Alan Shepard auf dem Mond (1971)

          Die erste Stufe soll aus vier Feststofftriebwerken bestehen, die zweite aus einem Space-Shuttle-Antrieb. Im All sollen CEV, Landeapparat und Rückkehrmodul dann zusammengekoppelt werden - und die Reise zum Mond kann beginnen. Eine Landung sei auf der gesamten Mondoberfläche denkbar, hieß es.

          Die Nasa will mit der Rückkehr zum Mond zeigen, daß es möglich ist, die dort vorhandenen Ressourcen für einen längeren Aufenthalt fern der Erde zu nutzen. Dies sei von entscheidender Bedeutung für spätere Flüge zum Mars, die wegen der Entfernung mindestens 500 Tage im All erfordern würden. Der Mond ist nur rund 385.o00 Kilometer von der Erde entfernt und bietet wertvolle Rohstoffe wie Helium-3.

          Esa plant ebenfalls bemannte Missionen

          Auch die europäische Raumfahrtorganisation Esa plant bemannte Flüge ins All. Schritt für Schritt wollen sich die Europäer dabei in ihrem Aurora-Programm dem Mond und dem Mars nähern - mit einem ersten bemannten Flug zu dem Erdtrabanten im Jahr 2024. Sechs bis neun Jahre später könnten dann erstmals Raumfahrer auf dem Mars stehen.

          Die Entwicklung des Shuttle-Nachfolgers CEV soll laut Nasa 5,5 Milliarden Dollar kosten, für die Startrakete werden 4,5 Milliarden Dollar veranschlagt. Die Schwerlastrakete, die bis zu 125 Tonnen transportieren soll, könnte zwischen fünf und zehn Milliarden Dollar kosten. Die CEV-Raumschiffe sollen Platz für bis zu sechs Astronauten bieten und könnten auch als unbemannte Transporter dienen.

          Die Esa und die russische Raumfahrtagentur Rosawiakosmos hatten bereits vor einem Jahr die Bush-Pläne begrüßt und ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit angekündigt. Rosawiakosmos werde in ihr Programm bis 2015 voraussichtlich wieder Projekte zur Erforschung von Mond und Mars aufnehmen, hatte der stellvertretende Chef Nikolai Moissejew gesagt. Beide betonten die Vorzüge internationaler Kooperation dabei.

          Harrison Schmitt, Pilot von Apollo 17, war am 12. Dezember 1972 der bislang letzte Mensch, der seinen Fuß auf den Mond gesetzt hatte. Als erster Mensch betrat der Amerikaner Neil Armstrong am 21. Juli 1969 die Mondoberfläche. Das Mitglied der dreiköpfigen Apollo-11-Besatzung sprach die berühmt gewordenen Worte: „Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Triumphaler Wahlsieg: Boris Johnson am Freitagmorgen in London

          Sieben Antworten zur Wahl : Naht das Ende des Vereinigten Königreichs?

          Boris Johnsons Konservative triumphieren, Labour und die kleinen Parteien haben wenig zu lachen – bis auf schottische Nationalisten und irische Republikaner. Unser Korrespondent beantwortet die wichtigsten Fragen zur britischen Wahl.
          Sollen am Checkpoint Charlie die Brandwände sichtbar bleiben, als Erinnerung an die Teilung Berlins? Oder soll man hier Hochhäuser bauen und die Erinnerung einem unterirdischen Museum überlassen?

          Dauerbaustelle Berlin : Unter dem Pflaster liegt der Filz

          Der Skandal um die Bauakademie und weitere Berliner Symbolprojekte zeigen, dass die Kulturpolitik ein Kungelei- und Kompetenzproblem hat. Wird man wenigstens im Streit um den Checkpoint Charlie eine gute Lösung finden?

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen - ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.