https://www.faz.net/-gum-qgly

Meeresbiologie : Schnelles Leben, früher Tod

  • Aktualisiert am

Wird höchstens zwei Monate alt: Eviota sigillata Bild: FAZ

Für Muße bleibt Eviota sigillata keine Zeit. Denn diese winzige Grundel, die in tropischen Korallenriffen ihr Auskommen findet, wird höchstens zwei Monate alt. Das ist die niedrigste Lebenserwartung, die bisher bei einem Wirbeltier gefunden wurde.

          1 Min.

          Für Muße bleibt Eviota sigillata keine Zeit. Denn diese winzige Grundel, die in tropischen Korallenriffen ihr Auskommen findet, wird höchstens zwei Monate alt. Das ist die niedrigste Lebenserwartung, die bisher bei einem Wirbeltier gefunden wurde, wie australische Meeresbiologen in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Current Biology" (Bd.15, S.R288) berichten.

          Martial Depczynski und David Bellwood von der James Cook University in Townsville (Queensland) haben im Großen Barriereriff mehr als 300 der höchstens zwei Zentimeter großen Fischchen gefangen. Anhand der Otolithen, der "Ohrsteinchen", ermittelten sie ihr Alter. Der Methusalem brachte es auf 59 Tage. Allein drei Wochen entfallen auf das Larvenstadium im offenen Meer.

          Nach dem "Seßhaftwerden" in einem Riff und dem Erreichen der Geschlechtsreife bleiben noch 25 Tage für die Fortpflanzung. Das Weibchen legt dabei rund 400 Eier, die von den Männchen heldenhaft verteidigt werden. Als Wirbeltier mit der kürzesten Lebenserwartung - höchstens 12 Wochen - galt bisher der in saisonal austrocknenden Tümpeln Zentralafrikas lebende Fisch Notobranchius furzeri.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.