https://www.faz.net/-gum-pxik

Eröffnung des Einstein-Jahrs : Ich möchte haben

  • -Aktualisiert am

Projektionen: Einstein-Formeln im Deutschen-Historischen Museum Bild: AP

„Über diesen Abend wäre Albert Einstein ein wenig amüsiert gewesen“, sagte Aude Einstein. Politiker und Forscher nutzten die offizielle Eröffnung des Einstein-Jahres für ganz eigene Projektionen.

          2 Min.

          Albert Einstein ist endgültig zu einer gigantischen Projektionsfläche geworden. Dies wurde am Mittwoch abend ästhetisch schon dadurch angedeutet, daß der ganze Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums in eine einzige Lichtprojektion Einsteinscher Formeln getaucht war, als der Bundeskanzler im Beisein von mehreren hundert Gästen das "Einstein-Jahr" eröffnete. Beim anschließenden Buffet gab es - dies zur Orientierung für Mensen im ganzen Land - Filet von Lachs und Zander auf Blattspinat mit Basmatireis, Entenbrust in Honigbalsamicosauce mit Schupfnudeln und Quiche von Waldpilzen und Rucolaschaum.

          War Einstein, der vor hundert Jahren seine Relativitätstheorie vorgelegt hat und vor fünfzig Jahren gestorben ist, bisher für die Politik eher eine dankbare, weil stets allgemeingültige und unwiderlegbare Zitatquelle, so hat er sich nun in ein veritables wissenschaftspolitisches Projekt verwandelt, das der Kanzler mit seiner persönlichen Weltformel, dem "Ich möchte haben", einläutete. Er möchte haben, daß sich "die, die Wissenschaft machen, stärker in gesellschaftliche Auseinandersetzungen einmischen, nicht nur wenn es um die Einforderung von Ressourcen geht, sondern auch wenn es um den Zustand des Gemeinwesens geht".

          Schröder vor einem Schwarzen Loch

          Schröder steht derzeit vor dem Schwarzen Loch einer scheiternden Gemeinschaftsanstrengung von Bund und Ländern zugunsten von Spitzenuniversitäten und zugunsten stetig steigender Budgets der Wissenschaftsorganisationen. Er sagte unverdrossen und hinreichend vage, Kern der Innovationspolitik sei es, Wissenschaft, Politik und Bildung "als Einheit" zu begreifen und von der Tagesbetreuung von Kindern bis zum Aufbau von Spitzenuniversitäten Vergangenheitssubventionen in Zukunftsinvestitionen umzuwandeln. Viele könnten die deutsche Fußballmannschaft von Bern 1954 benennen, aber kaum jemand elf deutsche Nobelpreisträger. Das müsse sich ändern, weshalb die Medien ihrem "Programmauftrag" folgen und verstärkt Wissenschaft verständlich machen sollten. Eine "neue Kultur der Wissenschaft" solle in Deutschland entstehen, und es gehe darum, sie "zu machen". Gute, engagierte Wissenschaftler "haben" und Wissenschaftskultur "machen" - dabei soll nun die Erinnerung an Einstein helfen.

          Bundeskanzler Schröder bei der Eröffnung des Einsteinjahres im Deutschen Historischen Museum in Berlin
          Bundeskanzler Schröder bei der Eröffnung des Einsteinjahres im Deutschen Historischen Museum in Berlin : Bild: dpa/dpaweb

          Die Ermunterung der "zuständigen Kollegin im Kabinett", wie die moderierende ARD-Frau Anne Will Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn eingeführt hat, jeder solle im Einstein-Jahr "doch mal" wie Einstein vor-, neu- oder querdenken, nahm der Gastredner, der Wissenschaftshistoriker Yehuda Elkana, beim Wort. Er deutete Einstein als eine Art Befreiungskämpfer mit Universalanspruch: vom faktengläubigen Positivismus seiner Zeit, vom "bloß Persönlichen" nichtengagierter Wissenschaft, vom "bloß Aktuellen", das den Blick auf wahre Menschenheitstragödien versperrt, vom unreflektierten Denken von Wissenschaftlern, die nicht über die Wissenschaft selbst nachdenken, habe Einstein befreit.

          Einstein als Projektionsfläche

          Elkana knüpfte an das Motiv der Befreiung an, indem er sagte, als Überlebender des Holocaust fühle er sich in Deutschland frei, seine Meinung zu sagen, wozu gehöre, daß er das von ihm geliebte Israel davor warne, selbst "rassistischen und übernationalistischen Neigungen" nachzugehen - wofür es Applaus aus dem wohl hauptsächlich aus Nicht-Holocaust-Überlebenden zusammengesetzten Publikum gab, dem Bulmahn den Rat gegeben hatte, Einstein nun bitte nicht einzudeutschen. Sodann warnte Elkana Israel davor, den Holocaust zu kultivieren und zu manipulieren, und Deutschland, ihn zu verdrängen. Er sagte zudem, er sei sehr erschrocken, daß "die neokonservativen Kräfte in Amerika" jenen deutschen Sonderweg gingen, bei dem Krieg und Kultur gleichsetzt worden seien.

          So projizierte der Kanzler sein forschungspolitisches Programm und der Wissenschaftshistoriker seine persönlichen Überzeugungen auf Einstein. Zwei Formen, die politisch-praktische und die erkenntnistheoretische, eines von der Entdeckung der Relativität der Welt freigesetzten Voluntarismus.

          Weitere Themen

          Gabrielle Petito wurde Opfer von Tötungsdelikt in Wyoming Video-Seite öffnen

          Obduktionsbericht : Gabrielle Petito wurde Opfer von Tötungsdelikt in Wyoming

          Nach dem Verschwinden von Gabrielle „Gabby“ Petito bei einem Roadtrip in den USA herrscht traurige Gewissheit: Die 22-Jährige ist tot und wurde offenbar Opfer eines Tötungsdelikts. Derweil läuft die Suche nach Petitos Verlobtem Brian Laundrie unter Hochdruck weiter.

          Topmeldungen

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro grüßt am Dienstag Anhänger in New York.

          UN-Vollversammlung : Brasilien zeigt der Welt den Mittelfinger

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hält in New York eine verstörende Rede und lacht den britischen Premierminister Boris Johnson aus. Noch grotesker ist ein Auftritt seines Gesundheitsministers – der nun in Quarantäne muss.
          Vor einem Jahr: Demonstranten gegen Lukaschenko im Zentrum von Minsk im August 2020

          Lukaschenko-Gegner in Minsk : Im Land der Verschwörer

          Der nationale Aufbruch in Belarus wird vom Regime Alexandr Lukaschenkos brutal unterdrückt. Doch aufgegeben haben seine Gegner nicht. Ein Besuch in der Hauptstadt Minsk.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.