https://www.faz.net/-gum-3h5k

Nachhaltige Energiequellen : Wind

  • Aktualisiert am

Kurzübersicht Windenergie Bild: FAZ.NET

Mit Windmühlen und Wasserpumpen haben schon unsere Urväter Wind genutzt. Heute erzeugt Wind vor allem Strom.

          2 Min.

          Windräder und -mühlen dienen schon lange als Antrieb für alle möglichen Maschinen wie Mühlen oder Pumpen. Erst als Elektrizität flächendeckend zur Verfügung stand, nahm die Energiegewinnung aus Wind ab. Heute besinnen sich die Menschen dieser Quelle. Seit den 50er Jahren gab es mehrere Wiederbelebungsversuche, aber vor allem die Ölkrisen der 70er brachten der Technologie einen großen Schub.

          Die Windmühlen von früher und moderne Windkraftanlagen unterscheidet vor allem ihr Wirkungsprinzip. Denn die alten Konstrukte setzten sich als Hindernisse dem Wind entgegen - das Widerstandsprinzip - und konnten so dem Wind maximal 15 Prozent seiner Energie entziehen. Moderne Windkraftanlagen arbeiten nach dem Auftriebsprinzip. Der Wind bewegt die Rotoren durch eine Auftriebskraft, die er ähnlich wie bei einem Flugzeugflügel erzeugt. Damit können die Anlagen dem Wind 60 Prozent seiner Energie entziehen. Moderne Windkraftanlagen bringen es oft schon auf einen Wirkungsgrad von 50 Prozent.

          Strom aus Wind

          Die Investitionskosten für Windkraftanlagen liegen derzeit zwischen 1.700 und 2.700 Mark/Kilowattstunde. Dieser Preis ist in den vergangenen 15 Jahren auf weniger als ein Drittel gesunken, während die Investitionen stark gestiegen sind. Die Kosten für Strom aus Wind liegen derzeit bei 8 bis 15 Cent pro Kilowattstunde.

          In Deutschland erzeugen Windkraftanlagen fast ausschließlich Strom. Dabei unterscheiden sich die Anlagen nach Form der Rotoren, Zahl und Richtung der Achsen. Es hat sich erwiesen, dass drei Rotorblätter den Belastungen am besten gewachsen sind und außerdem den meisten Menschen optisch am ausgeglichensten erscheinen.

          Die Anlagen stehen am besten in Gebieten mit mittlerer Windgeschwindigkeit. Zwei Drittel der bislang erbrachten Leistung entfällt daher auf die Küstenregionen Deutschlands. Schleswig-Holstein konnte 2000 schon 17 Prozent seines Strombedarfs mit Windkraftanlagen decken. In keinem Land der Erde stehen derzeit mehr Windkrafanlagen als in Deutschland. Für das Jahr 2000 rechnete das Bundesumweltministerium mit zehn Terawattstunden aus der Energiequelle Wind. Das sind zwei Prozent der Gesamtstromerzeugung und sechs Millionen Tonnen Kohlendioxyd-Einsparung.

          Lärm, Verschandelung und Vogelflug als Kritik

          Kritiker bemängeln an der Windnutzung vor allem das Verschandeln der Landschaft. Außerdem machen die Rotoren Lärm und stören einheimische Vögel. Umgerechnet vermeidet aber eine durchschnittliche Windkraftanlage mit einer Leistung von 1,5 Megawatt in ihrer Lebensdauer von 20 Jahren die Verbrennung von über 80.000 Tonnen Braunkohle.

          Theoretisch könnten in Deutschland Windkraftanlagen für 80 Terawattstunden also 20 Prozent des deutschen Bedarfs stehen. Beispielsweise der Ausbau von Anlagen mit Standorten im Meer könnte dazu bedeutend beitragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.
          Für viele wünschenswert: Eine Hebamme wiegt im Rahmen der Nachsorge ein Baby.

          „Social Freezing“ : Den Kinderwunsch auf Eis gelegt

          Für Frauen, die sich für das Einfrieren unbefruchteter Eizellen entscheiden, spielen oft das Fehlen eines Partners oder Karrierepläne eine Rolle. Die Methode wird immer häufiger nachgefragt, vor allem bei Akademikerinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.