https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/nach-skandalvideo-mit-trump-nbc-suspendiert-moderator-billy-bush-14473933.html

Nach Skandalvideo mit Trump : NBC suspendiert Moderator Billy Bush

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Die frauenfeindlichen Äußerungen setzen nicht nur Donald Trump unter Druck. Für seinen Gesprächspartner aus dem Video haben sie schwere Folgen.

          1 Min.

          Im Skandal um ein Video mit frauenfeindlichen Äußerungen Donald Trumps hat der Fernsehsender NBC den Moderator Billy Bush beurlaubt. Der Cousin des gescheiterten Präsidentschaftsbewerbers Jeb Bush und des Altpräsidenten George W. Bush war der Gesprächspartner Trumps in dem Video aus dem Jahr 2005. Auch er hatte Worte in den Mund genommen, die nicht gesellschaftsfähig sind.

          Bushs Vorgesetzter in der „Today“-Show bei NBC, Noah Oppenheim, begründete die Suspendierung in einem Schreiben an die Mitarbeiter. Das Schriftstück liegt der „New York Times“ vor. „Lasst mich ganz klar sein: Es gibt einfach keine Entschuldigung für Billys Wortwahl und sein Verhalten in dem Video“, heißt es darin. Für wie lange die Beurlaubung sein wird, war zunächst nicht bekannt. Bush hatte sich schon am Freitag entschuldigt.

          In seinem Statement hieß es: „Ich bin betreten und beschämt. Es gibt keine Entschuldigung, aber das alles ereignete sich vor elf Jahren – ich war damals jünger, weniger reif und habe mich sehr dumm verhalten, in dem ich einfach mitgemacht habe.“

          Bush hatte erst vor kurzem als Moderator in der geschichtsträchtigen NBC-Morgensendung „Today Show“ begonnen. Die Sendung hat täglich mehrere Millionen Zuschauer, Frauen zählen besonders zur Zielgruppe.

          Weitere Themen

          Prinz Harry und Elton John klagen

          Gegen Zeitungsverlag : Prinz Harry und Elton John klagen

          Die Vorwürfe von mehreren Prominenten, die jetzt vor Gericht ziehen, wiegen schwer: Unter anderem sollen Privatdetektive im Auftrag von Journalisten Abhörgeräte installiert haben. Der beklagte Verlag weist die Vorwürfe zurück.

          Topmeldungen

          Vieles bleibt geheim:das Gefangenenlager Urumqi Nummer 3 in Dabancheng in der westchinesischen autonomen Region Xinjiang im April 2021

          Keine Debatte über Xinjiang : Da klatscht China Beifall

          Eine Niederlage für den Westen: Im UN-Menschenrechtsrat verhindern Pekings Freunde eine Debatte über den Xinjiang-Bericht. Sogar Kiew verhält sich anders als vom Westen erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.