https://www.faz.net/-gum-wi2r

Nach mehr als zwei Wochen im All : Raumfähre Endeavour sicher zurückgekehrt

  • Aktualisiert am

Siecher, aber mit Verspätung gelandet: Die Raumfähre Endeavour Bild: AFP

Nach 15 Tagen im All ist die amerikanische Raumfähre „Endeavour“ wieder auf der Erde. Sie landete mit mit Verspätung in Cape Canaveral. Die Astronauten hatten ein erstes Landungsfenster verstreichen lassen, weil praktisch in letzter Minute Wolken aufgezogen waren.

          1 Min.

          Nach mehr als zwei Wochen im All ist die amerikanische Weltraumfähre „Endeavour“ sicher auf der Erde gelandet. Da am Himmel über Cape Canaveral in Florida praktisch in letzter Minute Wolken aufgezogen waren, mussten die sieben Besatzungsmitglieder die Erde vor der Landung noch ein weiteres Mal umrunden. Nach Einbruch der Dunkelheit setzte die Raumfähre daher am Mittwoch mit leichter Verspätung um 20.39 Uhr (1.39 Uhr mitteleuropäischer Zeit) sicher auf der Landebahn auf.

          Der Himmel hatte sich kurz vor der Landung wieder aufgeklärt, daraufhin gab die Bodenkontrolle grünes Licht für das seltene Nachtlandemanöver. Weniger als ein Fünftel aller Landungen bislang erfolgten nachts. Seit dem Start am 11. März hat die „Endeavour“ in 16 Tagen rund 10,5 Millionen Kilometer zurückgelegt.

          „Jetzt sind wir bereit, nach Hause zu kommen“

          „Das war ein zweiwöchiges Abenteuer“, sagte der Astronaut Gregory Johnson nach der Landung. Es sei eine Freude und Ehre gewesen an der Mission teilzunehmen. „Wir hatten wundervolle Ereignisse und einige große Erfolge ... jetzt sind wir bereit, nach Hause zu kommen“, sagte Johnson. Die Astronauten der „Endeavour“ hatten während ihres Aufenthalts in der Internationalen Raumstation (ISS) den kanadischen Weltraumroboter „Dextre“ montiert und die Ankunft des japanischen Weltraumlabors „Kibo“ vorbereit. Insgesamt absolvierten die Astronauten fünf Außenbordeinsätze, womit die Mission einen Rekord aufstellte.

          Die Endeavour kurz vor dem Aufsetzen
          Die Endeavour kurz vor dem Aufsetzen : Bild: REUTERS

          Mit der „Endeavour“ kehrte auch der französische Astronaut Leopold Eyharts, der eineinhalb Monate in der ISS verbracht hat, zur Erde zurück. Abgelöst wurde er vom amerikanischen Astronauten Garrett Reisman.
          Auf die dreiköpfige ISS-Besatzung kommt schon bald wieder neue Arbeit zu: Am 3. April wird erstmals das unbemannte europäische Raumschiff „Jules Verne“ andocken. Eine Woche später kommen wieder Astronauten mit einer russischen „Sojus“-Kapsel zur ISS. Als nächste Raumfähre wird dann die „Discovery“ Ende Mai mit dem japanischen Weltraumlabor „Kibo“ zur ISS fliegen.

          Weitere Themen

          Notpläne für alle

          Notfallpläne fürs Krankenhaus : Notpläne für alle

          Fünf Minuten bleiben für den Schutzanzug: Ein Intensivmediziner tauscht sich mit seinen Kollegen aus, um in Corona-Zeiten bestmöglich helfen zu können.

          Arzt soll Patientinnen sediert und dann vergewaltigt haben Video-Seite öffnen

          Klinik in Bielefeld : Arzt soll Patientinnen sediert und dann vergewaltigt haben

          Gegen einen Arzt, der am Evangelischen Klinikum Bethel in Bielefeld beschäftigt war, wird wegen des Verdachts der Vergewaltigung ermittelt. Laut einer gemeinsamen Erklärung von Staatsanwaltschaft und Polizei hatte das Amtsgericht Bielefeld einen entsprechenden Haftbefehl erlassen.

          Ohne Salatbar

          Einkauf in Coronazeiten : Ohne Salatbar

          Seit Corona tragen alle auch beim Einkauf Masken. Ein Marktleiter über die neue Normalität und ständig neue Auflagen in seinem Laden auf dem Land.

          Topmeldungen

          Migranten im neuen Lager Kara Tepe auf Lesbos. Griechenland und die EU planen hier ein „Pilotprojekt“ für eine neue Asylpolitik.

          Migrationspakt : Die EU steht auf dem Spiel

          Die EU kommt einer realistischen Lösung der Migrationsfrage näher. Wer dagegen Öl ins Feuer gießt, gefährdet nicht nur das Asylrecht.
          Für welche Marke wird hier produziert? Textilfabrik in Bangladesch.

          Lieferkettengesetz : Wer hat meine Schuhe gemacht?

          Die Politik feilt am Lieferkettengesetz. Dann müssen Unternehmen nachvollziehen, woher ihre Vorprodukte kommen. Technisch ist das möglich und auch die Blockchain könnte helfen. Doch es gibt einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.