https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/nach-mehr-als-70-jahren-buch-zurueck-in-schottischer-buecherei-17638417.html

Als Päckchen geschickt : Buch nach mehr als 70 Jahren zurück in Bücherei

  • Aktualisiert am

Das Buch mit den alten Ausleihestempeln Bild: dpa

Eigentlich hätte das Buch schon am 6. November 1948 zurückgegeben werden sollen. Nun hat es mit einem Begleitschreiben per Post den Weg zurück in seine Heimatbücherei in Schottland gefunden.

          1 Min.

          Nach mehr als 70 Jahren Ausleihe hat ein Buch den Weg in seine ursprüngliche Heimatbibliothek gefunden. Eine Bücherei im schottischen Ort Dunfermline bekam den Abenteurer-Roman „Stately Timber“ des Autors Rupert Hughes vergangene Woche in einem Päckchen zugeschickt, wie die Nachrichtenagentur PA am Mittwoch meldete. Eigentlich hätte das Buch schon am 6. November 1948 zurückgegeben werden sollen. „Aus Spaß haben wir ausgerechnet, wie hoch die Mahngebühren wären und wir sind bei erstaunlichen 2847 Pfund gelandet“, sagte die Bibliotheks-Assistentin Donna Dewar. Das sind umgerechnet mehr als 3380 Euro. Die Bücherei hatte während der Pandemie alle ausstehenden Gebühren erlassen, um Menschen zu ermutigen, ihre überfälligen Bücher zurückzubringen.

          Die Tochter des ursprünglichen Ausleihers, die den Roman zurückgeschickt hatte, schrieb in einem beigelegten Brief, sie sei fasziniert, wann und wie oft das Buch ausgeliehen worden sei. Der Zweite Weltkrieg sei zwischen zwei Stempeln der Bücherei zu Ende gegangen. „Zwischen monumentalen historischen Ereignissen geht das Leben einfach weiter“, schrieb sie.

          Großbritannien hält sogar den Rekord des am längsten überfälligen Buches der Welt: Ein Buch aus der Universitätsbibliothek in Cambridge wurde dem Guinness-Buch der Rekorde zufolge im Jahr 1668 ausgeliehen und 288 Jahre später zurückgegeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.