https://www.faz.net/-gum-6u55q

Nach Frachter-Havarie : Ölpest vor Neuseeland befürchtet

  • Aktualisiert am

Umweltalarm in Neuseeland: Aus einem havarierten Containerschiff vor der Nordostküste des Landes läuft Öl aus. Es wurden schon tote Vögel gefunden.

          1 Min.

          In der Umgebung des Frachters sei ein etwa fünf Kilometer langer Ölteppich zu sehen, teilte die Nationale Schifffahrtsbehörde am Donnerstag mit. Auch seien vier tote Vögel gefunden worden. Das Schiff sei eine ernste Gefahr für die Umwelt.

          Die 236 Meter lange „Rena“ war am Mittwoch rund 20 Kilometer vor dem Hafen von Tauranga an einem Riff auf Grund gelaufen und leckgeschlagen. Zwei Laderäume wurden überflutet, der Frachter hat eine Schlagseite von etwa zehn Grad. Die 23-köpfige Besatzung des unter liberianischer Flagge fahrenden Schiffes ist wohlauf.

          Das ausgetretene Öl komme vermutlich aus beschädigten Leitungen, hieß es. Die Treibstofftanks des Frachters scheinen demnach unbeschädigt zu sein. Sollten diese jedoch bersten, sei eine Umweltkatastrophe zu befürchten, da die Tanks mit rund 1700 Tonnen Schweröl gefüllt seien. Die Schifffahrtsbehörde ordnete die Bergung des Frachters an. Die „Rena“ hat etwa 2100 Container mit Holz, Milchpulver, Fleisch und Fisch an Bord.

          Weitere Themen

          Mose gegen das Meer

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Topmeldungen

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.