https://www.faz.net/-gum-6yw3x

Nach Feuer in Chemiepark : Zweiter Arbeiter stirbt in Marl

  • Aktualisiert am

Nach dem Feuer in dem Chemiepark stieg am Samstag eine schwarze Rauchwolke auf. Bild: dpa

Nach dem Feuer im Chemiepark Marl ist ein zweiter Arbeiter gestorben. Der 31 Jahre alte Mann erlag seinen Brandverletzungen. Am Samstag war bereits ein erstes Todesopfer geborgen worden.

          1 Min.

          Nach dem Feuer im Chemiepark Marl gibt es einen zweiten Toten. Am Montag erlag ein 31 Jahre alter Arbeiter seinen schweren Brandverletzungen. Einen 45 Jahre alten Mann hatte die Feuerwehr bereits am Samstag tot geborgen. Die Todesursache soll eine Obduktion klären, teilte die Polizei mit. Brandsachverständige und Spezialisten des Landeskriminalamts versuchen, die Unglücksursache zu klären. Es ist auch noch unklar, ob eine Explosion den Brand in der Anlage ausgelöst hat, oder ob es während eines Feuers eine Verpuffung gegeben hat. Anwohner hatten von einer Explosion gesprochen.

          Die Ursache ist bislang unklar. Brandexperten und Spezialisten des Landeskriminalamts suchen auf dem Gelände nach Hinweisen. Ein Ergebnis wird in den kommenden Tagen erwartet. Klar ist bislang, dass es ein Feuer in einem Kühlturm und einen Knall gegeben hat. Unklar ist, ob eine Explosion den Brand ausgelöst hat, oder ob es während eines Feuers eine Verpuffung gegeben hat. Anwohner hatten von einer Explosion gesprochen. Eine schwarze Rauchwolke, die nach Ausbruch des Feuers über die Stadt hinweggezogen war, hatte sich als ungefährlich erwiesen. Die Schadenshöhe im Chemiewerk ist noch nicht beziffert.

          Die Anlage im nördlichen Ruhrgebiet ist nach Angaben des Betreibers Infracor der drittgrößte Chemiepark in Deutschland. 30 Firmen betreiben 100 Produktionsanlagen und beschäftigen fast 10.000 Mitarbeiter.

          Weitere Themen

          Jagdhunde spüren hilflose Koalas auf

          In Australien : Jagdhunde spüren hilflose Koalas auf

          Die Brände in Australien bedrohen auch die Symboltiere des Landes massiv. Nun sollen Hunde helfen, die Koalas vor den Flammen zu retten. Und die Einsätze zeigen erste Erfolge.

          Kleiner Eisbär ganz groß Video-Seite öffnen

          Erste Aufnahmen in Wiener Zoo : Kleiner Eisbär ganz groß

          Zehn Wochen jung ist der kleine Eisbär im Tiergarten von Wien-Schönbrunn. Noch ist er kaum von seiner Mutter, der erstmaligen Mutter Nora, zu trennen. Aber der Direktor des Wiener Tiergartens, Stephan Hering-Hagenbeck, zeigt sich sehr zufrieden mit der Entwicklung des kleinen Eisbären.

          Topmeldungen

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.