https://www.faz.net/-gum-7ln4h

Nach Drogen- und Alkoholkonsum : Justin Bieber wieder freigelassen

  • Aktualisiert am

Wieder freigelassen: Justin Bieber Bild: AFP

Alkohol, Drogen und ein illegales Autorennen - Justin Bieber hatte eine ereignisreiche Nacht und wurde deshalb vorübergehend festgenommen. Gegen Kaution kam er inzwischen wieder frei.

          2 Min.

          Ein illegales Autorennen hat Popstar Justin Bieber für mehrere Stunden hinter Gitter gebracht. Ein Richter im amerikanischen Bundesstaat Florida warf dem kanadischen Sänger am Donnerstag (Ortszeit) unter anderem Fahren unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol sowie Widerstand gegen die Polizei bei seiner Festnahme vor.

          In einem Videomitschnitt der Gerichtsanhörung hielt der Richter dem Sänger zudem vor, er sei mit einem abgelaufenen Führerschein gefahren. Erst mehrere Stunden nach der Festnahme in Miami Beach kam der 19-jährige Teenie-Sänger gegen eine Kaution von 2500 Dollar (rund 1800 Euro) wieder auf freien Fuß. Über das weitere Verfahren gegen Bieber wurde zunächst nichts bekannt.

          Bei seiner Entlassung aus einem Bezirksgefängnis am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) trug der Kanadier eine dunkle Sonnenbrille und einen schwarzen Kapuzen-Pullover. Der Sänger stieg auf das Dach eines Fahrzeugs und winkte schreienden Fans zu, die auf ihn gewartet hatten. Die Promi-Dienste „TMZ.com“ und „People.com“ stellten Fotos von Biebers Entlassung ins Netz.

          Justin Bieber, fotografiert von der Polizei in Miami
          Justin Bieber, fotografiert von der Polizei in Miami : Bild: AP

          Eine Polizeisprecherin im Urlaubsort Miami Beach bestätigte, dass Bieber am frühen Donnerstagmorgen wegen überhöhter Geschwindigkeit und des Verdachts auf Alkohol am Steuer festgenommen und zum Test auf die Wache mitgenommen wurde. Bieber und der R&B-Sänger Khalil Amir Sharieff sollen sich in einem Wohngebiet von Miami Beach ein privates Straßenrennen geliefert haben. Anwohner hätten die Polizei alarmiert, hieß es in Medienberichten.

          Laut Polizei war Bieber kurz nach 4 Uhr morgens Ortszeit (10.00 MEZ) hinter dem Steuer eines gelben Lamborghinis gestellt worden. Auch Sharieff, der einen roten Ferrari fuhr, sei festgenommen worden. Bei seiner Festnahme soll Bieber lautstark protestiert haben.

          Der Popsänger hatte lokalen Medien zufolge seit seiner Ankunft in Florida Anfang der Woche mehrfach Schlagzeilen gemacht. So soll er in einem Strip-Club in Südflorida Tausende Dollar ausgegeben haben. Die Polizei des nicht weit von Miami gelegenen Ortes Opa-Locka untersuche außerdem, ob Bieber nach der Landung seines Privatjets am Montagabend unberechtigt von einer Polizeieskorte begleitet worden war.

          Bilderstrecke
          Privates von der Prominenz : Justin Bieber bei Autorennen festgenommen

          Bieber war 2008 dank eines Videos, das seine Mutter bei YouTube veröffentlicht hatte, entdeckt worden. Er hat seitdem 15 Millionen Platten verkauft und wurde bei der 53. Grammy-Verleihung als bester Nachwuchskünstler und für das beste Pop-Gesangsalbum des Jahres geehrt. Das New Yorker „Forbes“-Magazin räumte Bieber 2012 Platz drei auf der Liste der mächtigsten Promis der Welt ein.

          In jüngster Zeit war Bieber allerdings häufiger mit der Polizei in Kontakt gekommen. So durchsuchten Beamte Biebers Haus in Los Angeles und fanden bei einem Anwesenden Kokain. Die Hausdurchsuchung war von einem Nachbarn beantragt worden, der Bieber beschuldigt, sein Haus mit Eiern beworfen und damit erheblichen Sachschaden angerichtet zu haben.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Tote und Verletzte bei Zugunglück in Ägypten Video-Seite öffnen

          Kleinstadt Tuch : Tote und Verletzte bei Zugunglück in Ägypten

          Bei einem Zugunglück in Ägypten sind mindestens elf Menschen getötet und dutzende weitere verletzt worden. Der Unfall ereignete sich in der Kleinstadt Tuch im Nildelta rund 40 Kilometer entfernt von der Hauptstadt Kairo.

          Topmeldungen

          Außengastronomie geöffnet: Gäste in der Saarbrücker Kneipe „Glühwürmchen“ Anfang April

          Lockerungen bei hoher Inzidenz : Hat sich das Saarland verzockt?

          Die Landesregierung hält trotz steigender Infektionszahlen an Lockerungen fest. „Unser Saarland-Modell wirkt“, sagt Ministerpräsident Tobias Hans. Wissenschaftler kritisieren das hinter vorgehaltener Hand als „Irrsinn“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.