https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/nach-der-flutkatastrophe-beginnt-in-suedafrika-der-wiederaufbau-17967979.html

Große Schäden : Wiederaufbau nach Südafrikas Sintflut

Zerstört: Straße bei Durban Bild: AFP

Mehr als 400 Menschen sind nach schweren Regenfällen ums Leben gekommen. Der wirtschaftliche Schaden dürfte sich weit über das Land hinaus erstrecken.

          2 Min.

          Kapstadt ⋅ Erst Anfang April hatte Staatspräsident Cyril Ramaphosa den nationalen Notstand wegen der Corona-Pandemie aufgehoben – am Montagabend musste er ihn abermals ausrufen, diesmal wegen der Flutkatastrophe in der Provinz KwaZulu-Natal im Osten des Landes. Mehr als 440 Menschen sind in Überschwemmungen und Erdrutschen wegen sintflutartiger Regenfälle ums Leben gekommen. Mehrere Tausend Häuser wurden vollständig zerstört, Zehntausende Bewohner insbesondere von Armenvierteln haben ihre Bleibe verloren. Hilfsorganisationen und Anwohner arbeiten weiterhin rund um die Uhr, versorgen die Betroffenen mit Wasser aus Tanklastern, Essen und dem Nötigsten zum Leben. Vielerorts ist auch der Strom ausgefallen, Tankstellen haben kein Benzin mehr. Mehr als 600 Schulen sind beschädigt, 100 von ihnen gar nicht zugänglich. Die Ministerin Nkosazana Dlamini-Zuma sprach von der schlimmsten Flut in der Geschichte des Landes.

          Claudia Bröll
          Politische Korrespondentin für Afrika mit Sitz in Kapstadt.

          Eine Woche nach der Flutkatastrophe wird weiter nach mehreren Dutzend Vermissten gesucht. Das Militär schickte rund 10 000 Soldaten in die Krisengebiete. Zudem kündigte Ramaphosa sofortige Finanzhilfen in Höhe von einer Milliarde Rand (62 Millionen Euro) an. Doch die Provinzregierung schätzt, dass allein die Schäden an der Infrastruktur mehr als zehnmal so hoch sind.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soli-Aktion für Olena Selenska : Sitzen wie eine First Lady

          Das „Vogue“-Cover mit Olena Selenska würde die Kriegszerstörungen als Glamour-Kulisse missbrauchen, hieß es. Jetzt antworten Ukrainerinnen mit der Fotoaktion #sitlikeagirl auf die Vorwürfe – kraftvoll und heimtückisch.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Autoproduktion in China: Noch sind westliche Marken hier tonangebend.

          Unternehmen in China : Kofferpacken für den Ernstfall

          Die wirtschaftliche Verflechtung mit China ist eng, ein Kurswechsel wegen geopolitischer Komplikationen für Unternehmen undenkbar – eigentlich. Intern läuft die Szenarioanalyse in den Konzernzentralen längst auf Hochtouren.