https://www.faz.net/-gum-t3pt

Nach der Bärenjagd : Italien verlangt offiziell „Bruno“ zurück

  • Aktualisiert am

Minister Scanio: „Bruno” ist italienisches Eigentum Bild: picture-alliance/ dpa

Bei der bayerischen Landesregierung ist ein offizielles Verlangen Italiens eingegangen, den getöteten Braunbären „Bruno“ zurückzugeben. Das Tier gehöre zu einem EU-finanzierten Zuchtprojekt und sei Eigentum des italienischen Staates.

          1 Min.

          Italien hat offiziell die „Rückgabe“ des toten Braunbären „Bruno“ verlangt. Ein entsprechendes Fax aus Rom sei am Dienstag eingegangen, sagte der Sprecher des bayerischen Umweltministeriums, Roland Eichhorn, auf Anfrage. „Wir werden uns vorurteilsfrei mit der Anfrage befassen.“ Sobald Umweltminister Werner Schnappauf (CSU) eine Entscheidung getroffen habe, werde diese mitgeteilt.

          Rom begründet seine Forderung nach „Auslieferung“ des toten Tieres damit, daß „Bruno“ zum EU-finanzierten Projekt „Life Ursus“ gehörte. „Der Braunbär war Teil eines auf italienischem Staatsgebiet durchgeführten Projekts zur Wiedereingliederung der Braunbären in der Adamello-Brenta-Gruppe und ist somit Eigentum des italienischen Staates“, heißt es in dem vom italienischen Umweltminister Alfonso Pecoraro Scanio unterzeichneten Schreiben. Scanio berufe sich dabei aber nicht auf eine bestimmte rechtliche Grundlage, sagte Eichhorn dazu.

          Was passiert dann mit dem Tier?

          Wohin in Italien der Kadaver des am Montag vor gut einer Woche im Rotwandgebiet abgeschossenen jungen Bären gebracht werden solle, sei unklar. Unklar blieb auch, was dann weiter mit dem Tier geschehen sollte. Der Bär war wochenlang im deutsch-österreichischen Grenzgebiet umhergestreift und hatte Schafe, Kaninchen und Geflügel gerissen. Finnische Experten hatten vergeblich versucht, den Bären einzufangen.

          Erstmals kamen am Dienstag in Trient Bärenexperten der Alpenanrainer zusammen, um über ein gemeinsames Bärenmanagement zu beraten. Im Mittelpunkt standen wildbiologische Fragen. Ein weiteres Treffen ist im August im schweizerischen Chur geplant. Bayerns Umweltminister will an diesem Donnerstag vor dem Landtag ausführlich zum Fall „Bruno“ Stellung nehmen. Die SPD-Fraktion hatte eine schriftliche Anfrage gestellt.

          Weitere Themen

          Trump giftet gegen Greta Thunberg Video-Seite öffnen

          Sie soll mal „chillen“ : Trump giftet gegen Greta Thunberg

          Präsident Donald Trump hat es gar nicht gefallen, dass Greta Thunberg vom „Time“-Magazin zur Persönlichkeit des Jahres gekürt wurde und wettert auf Twitter gegen die junge Klimaaktivistin.

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.