https://www.faz.net/-gum-8nb7y

Nordrhein-Westfalen : Festnahmen nach Attacke auf Fußballspiel in Jülich

  • Aktualisiert am

Der Fußballplatz des SV Grün-Weiß Wellendorf-Güsten in Jülich (Nordrhein-Westfalen) – das Schild, das zu Fairplay aufruft, hat hier nicht geholfen. Bild: dpa

30 mit Baseballschlägern und Eisenstangen bewaffnete Männer haben vor einigen Tagen ein Bezirksliga-Fußballspiel attackiert. Jetzt gibt es erste Verhaftungen.

          Nach einer bewaffneten Attacke auf ein Bezirksliga-Fußballspiel in Jülich hat es erste Festnahmen gegeben. Die Polizei nahm nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Freitag einen 42-jährigen Vater und dessen 21 Jahre alten Sohn fest. Ihnen wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

          Bei der Attacke von rund 30 mit Baseballschlägern und Eisenstangen bewaffneten Männern waren neun Menschen verletzt worden. Vier von ihnen wurden ins Krankenhaus gebracht.

          Der Vereinsvorstand des SV Welldorf Güsten hatte erklärt, es handle sich „um eine Clan-Fehde, die leider auf dem Sportplatz ausgetragen“ worden sei. Der Vereinsvorstand zitierte Berichte von Augenzeugen, wonach „einige Personen in Besitz von Schusswaffen waren, die aber nicht zum Einsatz kamen“. Die Behördensprecherin bestätigte diese Clan-Fehde zunächst nicht.

          Weitere Themen

          Indien fliegt zum Mond Video-Seite öffnen

          „Chandrayaan-2“ : Indien fliegt zum Mond

          Indiens Rakete mit der Sonde Chandrayaan-2 ist erfolgreich gestartet. Vor einer Woche war die Mission knapp eine Stunde vor dem Start noch wegen eines technischen Problems abgebrochen worden.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.