https://www.faz.net/-gum-7ijg0

Mysteriöses Zottelwesen : Neue Spuren zum Yeti

  • Aktualisiert am

Eine Zeichnung des Yeti vom vermeintlichen Augenzeugen A.G. Pronin aus dem Jahr 1967 Bild: picture alliance / dpa

„Aufregende und völlig unerwartete Ergebnisse“ - ein britischer Genforscher hat Gewebeproben aus dem Himalaya untersucht und erstaunliche Parallelen entdeckt. Steht das Mysterium Yeti damit vor der Aufklärung?

          Der britische Genforscher Bryan Sykes glaubt, dem Mysterium um den Yeti dicht auf der Spur zu sein. „Ich denke, er könnte eine Menge mit dem Eisbären gemeinsam haben“, sagte Sykes der BBC. Mit moderner DNA-Technik glaubt der Wissenschaftler, das Rätsel um das Fabelwesen gelöst zu haben.

          Er habe von selbsternannten Augenzeugen aus aller Welt Haar- und Gewebeproben erhalten, die angeblich nach Sichtungen des Zottelwesens genommen worden seien, erklärte Bryan Sykes von der Universität Oxford am Donnerstag. Zwei davon stammten demnach aus dem Himalaya-Gebirge und waren identisch mit DNA aus dem in Norwegen gefundenen Kieferknochen eines Urahnen des heutigen Eisbären. Dieser habe vor 40.000 bis 120.000 Jahren gelebt.

          Der Yeti ist ein stark behaartes, zweibeiniges Wesen, das in Fabeln und anderen Erzählungen vor allem im Himalaya angesiedelt und häufig als affenähnliche Gestalt beschrieben wird. Doch auch in Nordamerika und dem Kaukasus soll es gesichtet worden sein.

          Bilder von angeblichen Yeti-Fußabdrücken kursieren immer wieder.

          Aus 27 der 70 zugesandten Gewebeproben konnte Sykes nach eigenen Worten verwertbare DNA gewinnen, die dann mit dem Erbmaterial anderer bekannter Tiere in Datenbanken verglichen wurde. Die beiden Proben aus dem Himalaya, die angeblich vor 40 Jahren in der Kaschmir-Region Ladakh und vor einem Jahrzehnt in Bhutan genommen wurden, hätten schließlich „aufregende und völlig unerwartete Ergebnisse geliefert“.

          Denn ihr genetischer Fingerabdruck sei nicht mit Braunbären oder anderen modernen Bärenarten verwandt, sondern mit dem historischen Eisbär-Urahnen. Den hält zwar auch Sykes für ausgestorben, doch glaubt er, dass sich in den höheren Gebirgsregionen des Himalayas eine Nachfolgespezies herausgebildet haben könnte. Diese könnte auch aus einer Paarung mit Braunbären hervorgegangen sein. „Es könnte eine Art Hybrid sein“, bestätigte Sykes der BBC. „Und sollte sich sein Verhalten von dem anderer Bären unterscheiden, wie Augenzeugen es vom Yeti berichten, dann könnte das die Quelle des Mysteriums sein.“

          Allerdings „gibt es bei der Interpretation der Ergebnisse noch weiteren Arbeitsbedarf“, gestand Sykes ein. Der Yeti wird also - zumindest vorerst - weiter ein Mysterium bleiben.

          Weitere Themen

          Blitzgescheit ist die Blondine

          Herzblatt-Geschichten : Blitzgescheit ist die Blondine

          Andreas Gabalier verrät seine liebste Kinderserie, die schwedische Prinzessin Madeleine hat ihre drei Kinder nicht geplant und Brigitte Bardot engagiert sich wie eine Löwin für Löwen.

          Schwerstes Erdbeben seit Jahrzehnten Video-Seite öffnen

          Albanien : Schwerstes Erdbeben seit Jahrzehnten

          Ein Erdbeben der Stärke 5,6 hat Albanien erschüttert, in der Hauptstadt Tirana wurden zahlreiche Gebäude beschädigt. Mehrere Menschen wurden verletzt, Berichte über Todesfälle lagen zunächst nicht vor.

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Wer mit Thomas Cook auf Reisen geht, macht womöglich Quartier in der Casa Cook

          Touristik : Thomas Cook bemüht sich um Staatshilfe

          Der älteste Touristikkonzern der Welt kämpft ums Überleben. An diesem Vormittag ist der Verwaltungsrat zusammengekommen, um nach Möglichkeiten zu suchen, die Insolvenz zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.