https://www.faz.net/-gum-9oom6

Mysteriöses Himmelsobjekt : Feuerball über Florida sorgt für große Aufregung

  • Aktualisiert am

Am Himmel über Florida bestaunten Bewohner einen mysteriösen „Feuerball“. Nun steht fest, was die Aufregung ausgelöst hat. (Archivbild) Bild: dpa

Mitten in der Nacht entdecken zahlreiche Bürger in Florida einen orangefarbenen Feuerball am Himmel. Das ungewöhnliche Objekt sorgt für viel Aufregung. Nun ist bekannt – was es wirklich war.

          1 Min.

          Das Sheriffbüro Palm Beach County erhielt gestern Nacht dutzende Anrufe besorgter Bürger. Sie hatten am Himmel über dem amerikanischen Bundesstaat Florida ein ungewöhnliches Objekt gesehen, das an einen orangefarbenen Feuerball erinnerte. Auch die American Meteor Society erhielt nach Mitternacht 23 Meldungen über das Himmelsspektakel – sowohl aus Jacksonville im Norden bis nach Key West im Süden. Experten konnten sich das Ereignis zu Beginn nicht erklären.

          „Nein, wir wurden gestern Abend nicht von Marsianern überfallen, aber wir schätzen das Vertrauen, das Sie uns entgegenbringen, um intergalaktische Eindringlinge zu stoppen“, erklärte das Sheriffbüro Palm Beach County halbernst. Ein Anrufer meinte, dass irgendetwas als Feuerball vom Himmel gefallen sei. Ob es ein Flugzeugabsturz, ein Komet oder eine Sternschnuppe war, wüsste er nicht. „Ich habe noch nie etwas Größeres am Himmel gesehen“, erzählte der Anrufer bei dem Notruf. Das Sheriffbüro veröffentliche den Anruf sowie mehrere Videoaufnahmen bei Twitter.

          Abstürzender Weltraummüll

          Mittlerweile ist bekannt, um was für ein Objekt es sich handelte. Der vermeintliche Feuerball bestand aus Weltraummüll, der wieder in die Atmosphäre eintrat. Laut der American Meteor Society handelte es sich um den chinesischen Satelliten CZ-3B R/BV, der 2015 ins All geschossen wurde.

          Jonathan McDowell vom Zentrum für Astrophysik bestätigte diese Vermutung gegenüber der Nachrichtenagentur AP. Er vermutet, dass es sich um die Überreste einer rund zwei Tonnen schweren chinesischen Rakete handelte. Mit dieser sei im Januar ein militärischer Kommunikationssatellit ins All geschossen worden. Außerdem sei es bei Weltraummüll üblich, die Objekte zu verfolgen, sodass auch die Überreste dieser Rakete verfolgt wurden. Dementsprechend einfach war es die Daten mit den Zeit- und Ortsangaben aus dem aktuellen Video aus Florida zu vergleichen. Es sei nicht ungewöhnlich, dass Weltraummüll wieder in die Erdatmosphäre eintritt. Das ungewöhnliche an der Sache sei, dass es so viele Menschen gesehen haben.

          Weitere Themen

          Gewitter ziehen über Deutschland

          Steigende Unwettergefahr : Gewitter ziehen über Deutschland

          Nach den heißen Tagen entladen sich über Teilen Deutschlands die ersten Unwetter. In Nordrhein-Westfalen und Sachsen überschwemmte starker Regen zwei Autobahnen. Interessant wird es vor allem zum Ende der Woche.

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.