https://www.faz.net/-gum-937h4

Tödliche Auseinandersetzung : Münchner U-Bahn-Schubser muss dreieinhalb Jahre in Haft

  • Aktualisiert am

Der Angeklagte Ende September 2017 im Gerichtssaal in München. Weil er im Juni 2016 einen alten Mann nach einem Wortgefecht tödlich geschubst hat, muss er für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Bild: dpa

Ein drogenabhängiger 37-Jähriger schubste einen alten Mann am Münchener U-Bahnhof Marienplatz so heftig, dass dieser an den Folgen starb. Der Täter sei sich des tödlichen Risikos bewusst gewesen, urteilte das Gericht.

          1 Min.

          Nach einer U-Bahn-Schubserei in München ist ein Mann wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht München I ordnete für den seit Jahren drogenabhängigen Angeklagten am Freitag die Unterbringung in einer Entzugsanstalt an (Az.: 1Ks 128 Js 200729/16).

          Die Strafkammer sah es als erwiesen an, dass der heute 37-Jährige im Juni 2016 einen 87-Jährigen nach einem Wortgefecht beim Einsteigen in eine U-Bahn an der Station Marienplatz zu Fall gebracht hatte und sich des tödlichen Risikos bewusst war. Der Senior schlug mit dem Kopf auf dem Boden, erlitt eine Platzwunde und ein Schädelhirntrauma. Er starb drei Monate später an den Folgen. Das Gericht sprach seinen Erben ein Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 Euro zu.

          Die Staatsanwaltschaft hatte vier Jahre und vier Monate wegen Körperverletzung mit Todesfolge gefordert. Die Verteidigung plädierte auf fast drei Jahre wegen fahrlässiger Tötung sowie auf Unterbringung in einer Entzugsklinik.

          Der Angeklagte hatte sich gleich zu Prozessbeginn entschuldigt: „Ich wollte zu keiner Zeit, dass das so ausgeht und dass das passiert.“ Die Reue wirkte sich laut Gericht strafmildernd aus. Es sei sicher nicht seine Absicht gewesen, den älteren Mann zu verletzen oder zu töten – aber er habe es billigend in Kauf genommen, hieß es bei der Urteilsbegründung. Die Verteidigung will nun prüfen, ob sie Rechtsmittel einlegen will. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

          Weitere Themen

          Grauwal vor Neapel gesichtet Video-Seite öffnen

          Seltene Begegnung : Grauwal vor Neapel gesichtet

          Im Mittelmeer vor Neapel hat ein Grauwal die Nähe zu einem Boot gesucht. Die Personen an Bord konnten den Meeressäuger sogar berühren. Eigentlich ist diese Spezies im Atlantik und im Mittelmeer seit langem ausgerottet.

          Topmeldungen

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Hochhäuser in Frankfurt: Der Blick auf die Bankentürme ist positiv, der auf die Zinsen äußerst negativ.

          Ausweichmanöver : Wie Sparer den Negativzinsen entkommen

          Wenn ihre Bank Negativzinsen einführt, reagieren Kunden sehr unterschiedlich: Die Spanne reicht von Ertragen über Flüchten bis zu allerhand Tricks.
          Im Gespräch: Günther Jauch – hier bei einer Moderation zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit – wundert sich über Hass.

          Günther Jauch über Drohungen : „Ich bin völlig angstfrei“

          Günther Jauch war Werbegesicht einer Impfkampagne, erkrankte dann an Corona – und bekam den Hass von Impfgegnern ab. Ein Interview über seine Erkrankung, unzuverlässige Schnelltests und Pöbler, die sich nicht verstecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.