https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/mueller-milch-wehrt-seximus-vorwuerfe-wegen-pin-up-werbung-ab-13909017.html

Werbung mit Pin-Up-Girls : Müller-Milch wehrt sich gegen Sexismus-Vorwürfe

  • Aktualisiert am

Findet nicht jeder gut: dunkle Frau auf dunkler Milch Bild: dpa

Mit leicht bekleideten, weißen Damen wirbt die Molkerei Müller für ihre Milch. Nur auf der mit Schokogeschmack lächelt eine Dunkelhäutige. In den sozialen Netzwerken ist von Rassismus und Sexismus die Rede.

          1 Min.

          Aufregung um Milchmädchen-Werbung: Die Molkerei Alois Müller aus Fischach-Aretsried bei Augsburg wehrt sich gegen Sexismus- und Rassismus-Vorwürfe wegen der Abbildung leicht bekleideter Frauen auf der Weihnachtsedition von Milchprodukten. Die Motive, die sich an Pin-Up-Darstellungen der fünfziger Jahre anlehnten, seien „weitaus weniger freizügig als das, was seit einigen Jahren oftmals in Anzeigen, TV-Spots und quer durch alle Medienformen tagtäglich an nackter Haut zu sehen ist“, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

          Bei Twitter hatten sich Nutzer über die Werbung mit den Motiven auf Flaschen mit Schokomilch und anderen Sorten empört. „Rassistisch, Sexistisch, Ekelhaft: das ist die deut. Milchwirtschaft“, lautete einer der Kommentare, „Müllermilch kann Sexismus und Rassismus auf nur einer Flasche. Herrje“ ein anderer.

          „Auch Rassismus in irgendeiner Form ist keinesfalls unsere Intention“, hielt das Unternehmen nun dagegen. Hätte man auf die Abbildung einer dunkelhäutigen Frau auf der Schokomilch verzichtet „und ausschließlich weiße Motive verwendet“, wären dem Unternehmen ebenfalls Vorwürfe gemacht worden, hieß es. Die Werbeform sei „reine Geschmackssache, die nicht überinterpretiert werden sollte“.

          Viele Nutzer fanden die Aufregung ebenfalls übertrieben: „Alle gedanklich im frühen 20. Jahrhundert verblieben? Finde Verpackungen nicht schlimm“, wurde bei Twitter kommentiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Manuel Neuer wird wegen eines gebrochenen Unterschenkels noch lange ausfallen.

          Rummenigge verteidigt Neuer : „Kam frustriert aus Qatar“

          Kommt Manuel Neuer nach seinem Unterschenkelbruch noch einmal zurück? Für Karl-Heinz Rummenigge steht das außer Frage. Der frühere Bayern-Chef fordert einen fairen Umgang mit dem fünfmaligen Welttorhüter.
          Alfred Lohner (1900 bis 1990) mit Hilde Wagener in Büchners Drama „Leonce und Lena“, 1926 im Burgtheater

          Der Fall Lohner : Missbrauch am Burgtheater – schon 1933

          Wie man den Täter zum Opfer macht: Vor neunzig Jahren erschütterte der Fall des pädophilen Schauspielers Alfred Lohner das Wiener Burgtheater – aber nur kurz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.