https://www.faz.net/-gum-7m7xn

Morddrohungen gegen Zoo-Direktor : Baby-Giraffe an Löwen verfüttert

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der Kopenhagener Zoodirektor bekommt Morddrohungen. Der Zoo hatte eine 18 Monate alte Giraffe per Kopfschuss öffentlich töten und an die Löwen verfüttern lassen.

          Als unverhältnismäßig bezeichnete der Kopenhagener Zoodirektor die Reaktionen auf den Fall der Baby-Giraffe Marius. Das 18 Monate alte Giraffen-Junge wurde vom Zoo für die Zucht für untauglich befunden. Am Sonntag wurde es öffentlich per Kopfschuss getötet und an die Löwen verfüttert.

          Auf seiner Internetseite hatte der Zoo ausführlich dargelegt, dass es zu der Tötung keine Alternative gebe. Der Tierpark gehört zur Europäischen Zoo- und Aquarienvereinigung (EAZA), für die ein strenges Zuchtprogramm für Giraffen gilt. So dürfen sich nur solche Giraffen paaren, die nicht miteinander verwandt sind. Damit soll die genetische Vielfalt der Population erhalten bleiben.

          Marius habe in keinem der etwa 300 EAZA-Zoos Aufnahme gefunden, weil die dortigen Giraffen ähnliches Genmaterial aufwiesen. Eine Kastration wäre demnach grausamer gewesen und hätte „unerwünschte Folgen gehabt“. Auch eine Auswilderung in die Natur sei zu riskant gewesen - zumal das von afrikanischen Ländern nicht erwünscht sei, hieß es weiter. Medien berichteten am Sonntag, dass es dennoch Angebote einer Zoos, darunter des britischen Yorkshire Wildlife Parks, gab, die Giraffe aufzunehmen.

          Am Sonntag wurde die Giraffe öffentlich zerlegt. Bilderstrecke

          In den Sozialen Netzwerken wuchs der Unmut gegen die Tötung der Giraffe. Eine Facebook-Gruppe namens „Rettet Marius“ hatte am Sonntagmorgen mehr als 5200 Anhänger verzeichnet. Etwa 3400 unterzeichneten auf skrivunder.net eine Petition in dänischer Sprache. Unter einer  englischsprachigen Petition auf thepetitionsite.com gab es rund 24. 000 Unterschriften.

          Die Reaktionen auf die Tötung seien viel gewalttätiger als alles, was das Zoopersonal bisher erlebt habe, sagte der wissenschaftliche Leiter des Kopenhagener Zoos, Bengt Hansen. „Es kann nicht richtig sein, wenn meine Familie und ich Todesdrohungen bekommen.“, sagte Hansen am Sonntag der dänischen Presse. Der Kopenhagener Zoo habe solch heftige Reaktionen nicht mehr erlebt, seit er in den 1970er Jahren ein paar Tiger töten ließ.

          Weitere Themen

          Beluga-Wale finden neue Heimat Video-Seite öffnen

          Von China nach Island : Beluga-Wale finden neue Heimat

          Die Beluga-Wale „Little Grey“ und „Little White“ können endlich aufatmen: Nach langjähriger Gefangenschaft in einem chinesischen Aquarium finden sie in einem isländischen Meeresreservat eine neue Heimat.

          Erst warten, dann fliegen Video-Seite öffnen

          Beginn der Sommerferien : Erst warten, dann fliegen

          Der Ferienbeginn in Berlin hat am Donnerstag wohl an den Nerven mancher Reisender am vollen Flughafen Tegel gezerrt. Die Stimmung der Reisenden war allerdings nicht nur schlecht.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.