https://www.faz.net/-gum-3pxg

Monsun : Schwere Unwetter in Indien und Bangladesch

  • Aktualisiert am

Der Regen gefährdet die Reisernte Bild: AP

Viele Regionen der Erde werden weiter von schweren Unwettern heimgesucht.

          1 Min.

          Viele Regionen der Erde werden weiter von schweren Unwettern heimgesucht. In Indien, China, Bangladesch, Mexiko und den Philippinen sind tausende Menschen von Unwetteren und Überschwemmungen betrofffen.

          Im Osten Indiens sind mittlerweile bereits mehr als 550 Menschen ums Leben gekommen. Durch den Monsun schwollen die Flüsse in Bihar am Samstag weiter gefährlich an. Mehrere Boote seien in den Fluten gekentert, wie Medien berichteten. Etwa 15 Millionen Menschen in 8.000 Dörfern des Bundesstaates sind von den Überschwemmungen betroffen.

          Schon die zweite Überschwemmung innerhalb weniger Wochen

          In Bangladesch trieb eine Flutwelle zehntausende Menschen in die Flucht. Dörfer und Städte standen fast komplett unter Wasser, es war bereits die zweite verheerende Überschwemmung, die das Land innerhalb weniger Wochen heimsuchte. Nach Angaben der Behörden waren im Norden des Landes 500.000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten.

          Nachrichten von verheerenden Unwettern kommen aus der ganzen Welt: Auf den Philippinen starben dutzende Menschen. Auch der Norden Mexikos ist von Überschwemmungen betroffen. Besonders verheerend ist die Situation in China. Dort kamen in diesem Sommer durch die Folgen der Unwetter bislang mehr als 1.000 Menschen ums Leben.

          Weitere Themen

          Aufräumen nach dem Taifun Video-Seite öffnen

          Japan : Aufräumen nach dem Taifun

          Der Tropensturm mit dem Namen Hagibis war am Wochenende mit gewaltigen Niederschlägen über Japan gezogen. Dutzende Menschen kamen ums Leben, viele werden noch vermisst.

          Frau und Kind im Watt vermisst

          Suchaktion am Elbdeich : Frau und Kind im Watt vermisst

          Eine Frau und ihr acht Jahre alter Sohn werden im Watt vor Brunsbüttel vermisst. Fußspuren, Kleidungsstücke sowie Schuhe an einer Buhne deuten darauf hin, dass sich beide in Wassernähe aufhielten – gefunden wurden sie bislang aber nicht.

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.