https://www.faz.net/-gum-u7ph

Mondfinsternis : Naturschauspiel nur im Südwesten Deutschlands zu sehen

  • Aktualisiert am

Kupferrot schimmerte der Mond in der Nacht zum Sonntag Bild: dpa

Viele Menschen in Deutschland haben in der Nacht zum Sonntag vergeblich auf das Schauspiel der ersten totalen Mondfinsternis seit zweieinhalb Jahren gewartet. Eine Wolkendecke nahm in weiten Teilen des Landes die Sicht auf das Naturereignis.

          1 Min.

          Viele Menschen in Deutschland haben in der Nacht zum Sonntag vergeblich auf das Schauspiel der ersten totalen Mondfinsternis seit zweieinhalb Jahren gewartet. Eine Wolkendecke nahm in weiten Teilen des Landes die Sicht auf das Naturereignis, wie der Wetterdienst Meteomedia am Sonntag mitteilte.

          Glück hatten lediglich viele Menschen im Südwesten Deutschlands, wo der Himmel klarer und teils wolkenlos war. Die so genannte partielle Finsternis begann um 22.30 Uhr, als der Mond in den Kernschatten der Erde eintrat. Zwischen 23.44 Uhr und 0.58 Uhr konnten dann einige Glückliche die totale Mondfinsternis bestaunen. Zu Ende war die Mondfinsternis um 2.12 Uhr.

          Besseres Wetter in Italien und Frankreich

          Mehr Glück hatten die Menschen in Italien und in weiten Teilen Frankreichs, wo das Naturschauspiel unter wolkenlosem Himmel besser zu sehen war. In der Phase der Totalverfinsterung ist der Mond nicht unsichtbar, er erscheint in einem düsteren Licht, das von bräunlich bis orangerot variieren kann.

          Viele Zuschauer - trotz des Regens
          Viele Zuschauer - trotz des Regens : Bild: dpa

          Bei einer Mondfinsternis steht die Erde auf einer geraden Linie zwischen Sonne und Mond. Der Vollmond taucht dann in den Schatten ein, den die von der Sonne angestrahlte Erde ins Weltall wirft. Die nächste totale Mondfinsternis in unseren Breiten findet erst wieder am 21. Februar 2008 statt.

          Weitere Themen

          Ein Herz für 480 Katzen Video-Seite öffnen

          Große Leidenschaft : Ein Herz für 480 Katzen

          Die Omanerin Maryam al-Baluschi ist stolze Besitzerin von 480 Katzen und zwölf Hunden. Die Leidenschaft der 51-Jährigen begann vor zehn Jahren, inzwischen ist ihr ganzes Haus in Omans Hauptstadt Muscat voll gestellt mit Käfigen.

          Die deutsche Haxe ist doch nicht schuld

          Corona-Ausbruch in China : Die deutsche Haxe ist doch nicht schuld

          Statt der deutschen Schweinshaxe, sollen nun Schweinsköpfe aus Amerika schuld am jüngsten Corona-Cluster in China sein. Das Land konzentriert seine Präventionsmaßnahmen nun auf mutmaßlich kontaminierte Importwaren.

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.