https://www.faz.net/-gum-9iwnc

Wetter für die Woche : Mondfinsternis meist gut zu sehen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Woche beginnt mit Frost und bringt kaum Schnee. Gute Nachrichten gibt es für Mondbegeisterte – und von der bayerischen Schneefront.

          Seltenes Bild für Frühaufsteher: Ein als „Blutmond“ bezeichnetes Himmelsphänomen hat sich am Montag in weiten Teilen Deutschlands gezeigt. Der Vollmond schimmerte während einer totalen Mondfinsternis rötlich.

          Wie zahlreiche Schaulustige fotografierte ihn auch das Planetarium Bochum und schrieb am Morgen auf Twitter: „Diese #Mondfinsternis dürfte auch in der Totalität (Beginn um 5:41 MEZ) ziemlich hell bleiben.“ Nur im Norden Deutschlands und im Alpenvorland machte das Wetter den „Blutmond“-Fans einen Strich durch die Rechnung: Viele Wolken verdeckten dort die Sicht.

          Zu einer solchen Mondfinsternis kann es nur bei Vollmond kommen. Sonne, Erde und Mond liegen dabei genau auf einer Linie. Wer den „Blutmond“ verpasst hat, muss sich jetzt etwas gedulden: Das nächste Himmelsspektakel einer totalen Mondfinsternis gibt es erst an Silvester 2028.

          Fast überall im Land war das Schauspiel allerdings nur bei frostigen Temperaturen zu sehen. Sie lagen zwischen minus einem und minus fünf Grad, im Osten waren sogar minus zehn Grad vorhergesagt.

          Winterlich kalt bei Sonnenschein

          Auch tagsüber bleibt es am Montag bei viel Sonnenschein winterlich kalt. Die Temperaturen erreichen Höchstwerte von drei Grad an den Küsten und minus drei Grad im Süden und den höheren Lagen.

          In der Nacht zum Dienstag kann es in Vorpommern schneien, sonst bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen sinken auf bis zu minus zehn Grad im Bergland und null Grad an den Küsten, bevor sie auf Werte zwischen null und drei Grad am Tag steigen. Auch im Tagesverlauf bleibt es meist trocken. Erst gegen Abend ist im Westen Schneefall möglich. Am Mittwoch ziehen dann Wolken über den Süden und die Mitte Deutschlands, die aber nur vereinzelt Schnee bringen.

          Nach dem heftigen Schneefall in Bayern ist der letzte Katastrophenfall aufgehoben. Der Landrat des Kreises Berchtesgadener Land, Georg Grabner, erklärte die Ausnahmesituation am Samstag ab 12 Uhr für beendet. Während des zehntägigen Katastrophenfalls seien rund 12.000 Einsatzkräfte aus dem Landkreis und ganz Bayern im Einsatz gewesen, hieß es weiter. Die Helfer haben in dieser Zeit rund 1600 Dächer, vor allem von Privathäusern, von den Schneemassen befreit, um Einstürze zu verhindern.

          Der Katastrophenfall war Anfang Januar wegen extremer Schneefälle im Süden Bayerns in fünf bayerischen Landkreisen ausgerufen worden.

          Weitere Themen

          So schlemmen die Stars bei den Oscars Video-Seite öffnen

          Champagner-Lollis und Trüffel : So schlemmen die Stars bei den Oscars

          Sind die Oscar-Awards vergeben, geht die Dinnerparty beim beliebten Governors Ball in Hollywood weiter. Sicher ist, dass der Champagner in Strömen fließen wird. Was Star-Koch Wolfgang Puck in diesem Jahr auftischt, hat AFPTV vorab herausgefunden.

          Magischer Karnevalsauftakt in der Lagunenstadt Video-Seite öffnen

          Mit Besuchern aus aller Welt : Magischer Karnevalsauftakt in der Lagunenstadt

          Das diesjährige Motto lautet „Tutto colpa della Luna“ - übersetzt: Der Mond ist an allem schuld. Entsprechende Bilder wurden in der einzigartigen Stadt und ihren Kanälen gezeigt. Hintergrund ist das 50. Jubiläum der ersten Schritte auf dem Mond.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Schüler fürs Klima : „Friss Tofu, du Würstchen“

          Über die Klima-Bewegung „Fridays for Future“ verschaffen sich Jugendliche Gehör und schwänzen dafür Schule. Das ist neu und ungewöhnlich. Unterstützung kommt von Angela Merkel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.