https://www.faz.net/-gum-9iwnc

Wetter für die Woche : Mondfinsternis meist gut zu sehen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Woche beginnt mit Frost und bringt kaum Schnee. Gute Nachrichten gibt es für Mondbegeisterte – und von der bayerischen Schneefront.

          Seltenes Bild für Frühaufsteher: Ein als „Blutmond“ bezeichnetes Himmelsphänomen hat sich am Montag in weiten Teilen Deutschlands gezeigt. Der Vollmond schimmerte während einer totalen Mondfinsternis rötlich.

          Wie zahlreiche Schaulustige fotografierte ihn auch das Planetarium Bochum und schrieb am Morgen auf Twitter: „Diese #Mondfinsternis dürfte auch in der Totalität (Beginn um 5:41 MEZ) ziemlich hell bleiben.“ Nur im Norden Deutschlands und im Alpenvorland machte das Wetter den „Blutmond“-Fans einen Strich durch die Rechnung: Viele Wolken verdeckten dort die Sicht.

          Zu einer solchen Mondfinsternis kann es nur bei Vollmond kommen. Sonne, Erde und Mond liegen dabei genau auf einer Linie. Wer den „Blutmond“ verpasst hat, muss sich jetzt etwas gedulden: Das nächste Himmelsspektakel einer totalen Mondfinsternis gibt es erst an Silvester 2028.

          Fast überall im Land war das Schauspiel allerdings nur bei frostigen Temperaturen zu sehen. Sie lagen zwischen minus einem und minus fünf Grad, im Osten waren sogar minus zehn Grad vorhergesagt.

          Winterlich kalt bei Sonnenschein

          Auch tagsüber bleibt es am Montag bei viel Sonnenschein winterlich kalt. Die Temperaturen erreichen Höchstwerte von drei Grad an den Küsten und minus drei Grad im Süden und den höheren Lagen.

          In der Nacht zum Dienstag kann es in Vorpommern schneien, sonst bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen sinken auf bis zu minus zehn Grad im Bergland und null Grad an den Küsten, bevor sie auf Werte zwischen null und drei Grad am Tag steigen. Auch im Tagesverlauf bleibt es meist trocken. Erst gegen Abend ist im Westen Schneefall möglich. Am Mittwoch ziehen dann Wolken über den Süden und die Mitte Deutschlands, die aber nur vereinzelt Schnee bringen.

          Nach dem heftigen Schneefall in Bayern ist der letzte Katastrophenfall aufgehoben. Der Landrat des Kreises Berchtesgadener Land, Georg Grabner, erklärte die Ausnahmesituation am Samstag ab 12 Uhr für beendet. Während des zehntägigen Katastrophenfalls seien rund 12.000 Einsatzkräfte aus dem Landkreis und ganz Bayern im Einsatz gewesen, hieß es weiter. Die Helfer haben in dieser Zeit rund 1600 Dächer, vor allem von Privathäusern, von den Schneemassen befreit, um Einstürze zu verhindern.

          Der Katastrophenfall war Anfang Januar wegen extremer Schneefälle im Süden Bayerns in fünf bayerischen Landkreisen ausgerufen worden.

          Weitere Themen

          Elf Patienten aus Krankenhaus entlassen Video-Seite öffnen

          Nach Busunfall auf Madeira : Elf Patienten aus Krankenhaus entlassen

          Nach dem Busunglück auf Madeira sind elf der Unfallopfer aus dem Krankenhaus entlassen worden. 16 weitere Personen würden weiter behandelt, ihr Zustand sei aber stabil und verbessere sich. Noch sei nicht abzusehen, wann die verletzten Touristen zurück nach Deutschland transportiert werden können.

          Jesus in Bensheim Video-Seite öffnen

          Traditionelle Passionsspiele : Jesus in Bensheim

          In der hessischen Stadt südlich von Frankfurt spielen Einwohner das Leiden Christi nach - eine Tradition, die vor Jahrzehnten im Gepäck italienischer Einwanderer in die Stadt kam. Auch in diesem Jahr fanden wieder Hunderte Zuschauer den Weg in die Stadt.

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.