https://www.faz.net/-gum-yu4g

Moçambique : Ronaldinho frisst sich durchs Minenfeld

  • -Aktualisiert am

Rattenheger Joaquim geht mit den Riesenhamsterratten auf Minensuche Bild: Thomas Scheen

Die besten Minensucher im Süden Moçambiques können Bananen nicht widerstehen - auch deshalb sind die Ratten erfolgreicher als jeder Sprengstoffspürhund. Noch immer liegen 100.000 Minen im Boden versteckt.

          6 Min.

          Edward ist heute nicht gut drauf. Statt zu schnüffeln, setzt das Rattenmännchen sich ständig auf die Hinterbeine und putzt ausgiebig seine Schnurrhaare. Es ist kalt an diesem Morgen im Süden Moçambiques. Und es nieselt. Regen aber mögen die Riesenratten überhaupt nicht. Vier müde Runden dreht Edward an seiner Suchleine, dann bekommt er ein Stück Banane, und Ronaldinho übernimmt.

          Ronaldinho ist der unbestrittene Star der „Herorats“, wie die Minensucher der belgisch-tansanischen Nichtregierungsorganisation Apopo genannt werden. Ronaldinho ist drei Jahre alt und mit knapp zwei Kilogramm Gewicht und einer Länge von fast einem Meter ein richtiger Brocken. Kaum an der Leine, hebt der hasengroße Nager seinen nackten Schwanz in die Luft und rast los. Es dauert nur wenige Minuten, da hält Ronaldinho inne, schnüffelt nach rechts und nach links, dreht sich um die eigene Achse, um sicherzugehen, woher der Geruch kommt, und fängt dann an zu graben. Treffer. Die Ratte hat eine Tretmine gefunden, die zu Trainingszwecken vergraben wurde.

          Trainingsprogramm für die Nagetiere

          Minenfelder zu räumen ist eine unglaublich teure Angelegenheit. Man kann teure Maschinen benutzen, man kann Menschen in aufreibender Langsamkeit ganze Landstriche mit einer Stricknadel umgraben lassen, oder man kann Hunde einsetzen. In jedem Fall dauert die Suche ewig. Man kann aber auch die „Herorats“ von Apopo auf die Minenfelder loslassen. „Die Ratten finden sogar alte Munition, obwohl sie dafür gar nicht trainiert sind“, sagt der Biologe Andrew Sully, der das Programm der belgisch-tansanischen Organisation in Moçambique leitet.

          Die Ausbildung einer Riesenhamsterratte dauert zwischen sechs Monaten und einem Jahr
          Die Ausbildung einer Riesenhamsterratte dauert zwischen sechs Monaten und einem Jahr : Bild: Thomas Scheen

          Apopo steht für „Antipersoonsmijnen Ontmijnende Productontwikkeling“ und klingt übersetzt genauso sperrig: „Produktentwicklung zum Entschärfen von Antipersonenminen“. Hinter dem technischen Kalauer aber verbirgt sich eine pfiffige Idee, die maßgeblich auf den belgischen Ingenieur Bart Weetjens zurückgeht. Frustriert vom langsamen Verlauf des Minenräumens in Moçambique und den immensen Kosten, entsann sich Weetjens der Ratten, die er als Kind gehalten hatte – wie andere Katzen. Er kannte ihre Intelligenz und ihre Lernfähigkeit und dachte, es müsse einen Weg geben, Ratten das Erschnüffeln von Sprengstoff beizubringen. Die biologische Fakultät der Universität Antwerpen stellte daraufhin zusammen mit ihrer Partneruniversität im tansanischen Morogoro ein Trainingsprogramm für die Nagetiere auf, das belgische Entwicklungshilfeministerium steuerte das Geld bei, und die tansanischen Streitkräfte stellten das Testgelände und den für die Ausbildung der Ratten nötigen Sprengstoff zur Verfügung.

          Offiziell akkreditierter Minenjäger

          Das Trainingsprogramm unterscheidet sich dabei kaum von dem für Sprengstoffspürhunde. Geht es bei den Hunden um die Ausnutzung ihres Spieltriebs, setzen die Trainer bei den Ratten auf Gefräßigkeit. Erschnüffelt eine Ratte Sprengstoff, wird ihr durch ein lautes Klickgeräusch signalisiert, dass nunmehr eine Belohnung fällig ist, und zwar Bananen, denen die Gambia-Riesenhamsterratten einfach nicht widerstehen können.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus ist noch nicht besiegt. Alle Welt blickt mit Sorge auf die erstmals in Indien sequenzierte Delta-Variante. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Corona-Fallzahlen in China steigen wieder Video-Seite öffnen

          Delta-Variante : Corona-Fallzahlen in China steigen wieder

          Nachdem rund 60 Coronavirus-Neuinfektionen in ganz China verzeichnet wurden, ergreifen Großstädte strengere Maßnahmen, um die Ausbreitung der Delta-Variante einzudämmen. Die Behörden der Stadt Wuhan kündigen Massentests für alle Einwohner an.

          Topmeldungen

          Laschet tut derzeit, was er angekündigt hat: nicht polarisieren, nicht übertreiben, nicht entzweien.

          Die drei Kanzlerkandidaten : Laschet in der Defensive

          Wahlkämpfe in der Bundesrepublik sind keine Charisma-Märkte. Es gewinnen Koalitionen. Trotzdem muss Laschet für sich werben. Und raus aus dem „Schlafwagen“.
          Ein völlig zerstörtes Haus am Ortseingang von Altenahr am 27. Juli 2021

          Offener Brief : Altenahr beschwert sich bitter bei Merkel

          In einem Brief an Kanzlerin Merkel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer fordern Betroffene eine Perspektive für das Ahrtal. Die bisherigen Hilfen würden nicht ansatzweise ausreichen.
          Trotzen der Pandemie: die Aktienkurse der Tabakkonzerne entwickeln sich gut

          Sündige Aktien : Geld anlegen, mal ganz ohne Moral

          Investieren in harten Alkohol, Zigaretten oder schmutziges Öl? Mit politisch unkorrekten Aktien lässt sich gerade erstaunlich viel Geld verdienen. Eine kleine Anleitung zum Einstieg bei „Sünderaktien“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.