https://www.faz.net/-gum-9lbb5

Dank Hoch „Irmelin“ : Sonne und wieder deutlich wärmer

  • Aktualisiert am

Der Frühling ist da: Überall grünt und blüht es. Bild: dpa

Nach einem ungemütlichen Wochenstart kommt pünktlich zum Wochenende der Frühling zurück. Bis Sonntag wird sich Hoch „Irmelin“ halten.

          Pünktlich zum Wochenende ist in Deutschland wieder sonniges Frühlingswetter zu erwarten. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Mittwoch mitteilte, werden ab Freitag deutlich mildere Temperaturen erwartet. Die kratzen am Samstag sogar an der 20-Grad-Marke. Auch die Sonne lässt sich wieder öfter blicken. Grund dafür ist Hoch „Irmelin“, das sich im Laufe der kommenden Tage weiter nach Mitteleuropa verlagert.

          Am Donnerstag sagt der DWD noch einen wolkenverhangenen Himmel voraus. Von Sachsen bis nach Bayern kann auch Regen fallen, an der Nordsee sowie von Oberrhein bis Bodensee gibt es aber schon Hoffnung auf Sonnenschein. Die Höchstwerte erreichen 8 bis 14, am Oberrhein bis 15 Grad. In der Nacht kühlt es auf plus 7 bis minus 1 Grad ab.

          Ab Freitag setzt sich „Irmelin“ immer mehr durch. Spätestens ab dem Nachmittag scheint laut DWD über ganz Deutschland die Sonne, die Temperaturen steigen auf 13 bis 19 Grad. Noch einmal wärmer wird es am Samstag bei Höchstwerten von 12 bis zu 20 Grad am Oberrhein.

          Wenn „Irmelin“ am Sonntag in Richtung Südeuropa weiterzieht, gibt es zwar mit etwas Regen und kühleren Temperaturen einen kleinen Wetterknick. Doch ab Montag steht laut DWD schon wieder neues Hoch vor der Tür.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.
          Ein Junge schwimmt während der Regenzeit im Fluss Mekong in der Stadt Phnom Penh (Kambodscha) neben Müll.

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.