https://www.faz.net/-gum-pnbe

Miss-World-Wahl : Peruanerin zur schönsten Frau der Welt gekürt

  • Aktualisiert am

Als sie es erfuhr: Maria Julia Mantilla Garcia (r.) Bild: AP

Die Peruanerin Maria Julia Mantilla Garcia ist zur schönsten Frau der Welt gewählt worden. Die 1,74 Meter große Frau will Lehrerin werden. In ihrer Freizeit malt die 20Jährige, schaut Filme, treibt Sport und tanzt.

          Die 20jährige Maria Julia Mantilla Garcia aus Peru ist am Samstag zur Miss World 2004 gewählt worden. Von den 107 Kandidatinnen setzte sich die Peruanerin in Sanya auf der südchinesischen Insel Hainan als schönste Frau durch.

          Die Studentin nannte die Auszeichnung im 54. Miss-World-Wettbewerb „unglaublich wertvoll“, weil zum ersten Mal weltweit die Zuschauer am Fernsehen über Telefon sowie SMS und Internet abstimmen konnten. Als „wirkliche Botschafterin der Welt“ wolle sie alles in ihrer Macht tun, „um mich für gute Sachen einzusetzen“, sagte die neue Schönheitskönigin.

          Überwältigt im blauen Abendkleid

          Im blauen Abendkleid nahm sie überwältigt die Krone von ihrer Vorgängerin, der Irin Rosanna Davison, die Tochter des Sängers Chris de Burgh ist, entgegen. Als zweitschönste Frau wurde die 18jährige Claudia Julissa Cruz Rodriguez aus der Dominikanischen Republik gewählt. Die 24jährige Miss USA, Nancy Randall, kam auf Platz Drei. Die 21jährige Studentin Inka Weickel aus Alzey in Rheinland-Pfalz verfehlte die Endrunde der letzten 15 Bewerberinnen.

          Die Krone von der Vorgängerin: Miss World 2004

          Für einen traurigen Moment in dem sorgfältig choreografierten Live-Spektakel sorgte die Polin Katarzyna Weronika Borowicz, die zu den letzten fünf Bewerberinnen gehörte. Stockend berichtete die 19jährige, sie habe eine großartige Zeit in Hainan gehabt, doch sei währenddessen ihr Vater gestorben: „Ich bin für ihn hier.“ In mehr als 160 Ländern verfolgten mehrere hundert Millionen Fernsehzuschauer den Abend. Die Organisatoren sprachen von mehr als zwei Milliarden.

          Englisch und Chinesisch moderiert

          Der amerikanische Fernsehstar Troy McClain, das britische Model Lisa Snowdown und Angela Chow, Star des Hongkonger Senders Phoenix, der auch in China ausgestrahlt wird, moderierten in Englisch und Chinesisch. Der Sänger Lionel Ritchie sang seine Welthits und meinte: „Das sind unglaubliche Frauen. Sie sind nicht nur schön, sondern auch klug. Die Welt steht vor einer schwierigen Entscheidung.“

          Die 1,74 Meter große neue Miss World aus Trujillo an der Nordküste Perus will eigentlich Lehrerin werden, denkt aber auch an eine Karriere im Tourismus. Ihr Heimatort hat das größte archäologische Monument an der peruanischen Küste, die aus Sand geformte Stadt Chan Chan. In ihrer Freizeit malt die 20Jährige, schaut Filme, treibt Sport und tanzt. Ihr Motto: „Meine Familie gibt mir Kraft.“

          Die Organisatoren und die Londoner Miss-World-Organisation vereinbarten, den nächsten Wettbewerb wieder und damit zum dritten Mal in Folge in Sanya statt finden zu lassen. „Wir haben das Gefühl, das ist unser Zuhause“, sagte Präsidentin Julia Morley.

          Vor zwei Jahren waren vor dem Schönheitswettbewerb in Nigeria blutige Unruhen ausgebrochen, bei denen 220 Menschen ums Leben gekommen waren. Der Wettbewerb wurde kurzfristig nach London verlegt. 2003 kam der Wettbewerb erstmals nach China. Damals hatte der Touristenort Sanya 4,8 Millionen Dollar dafür zahlen müssen, doch diesmal nichts mehr.

          Weitere Themen

          Ansturm auf Area 51 wird zur Party Video-Seite öffnen

          Keine Aliens gesichtet : Ansturm auf Area 51 wird zur Party

          Auf Facebook wurde zum Sturm auf die Area 51 aufgerufen. „They can’t stop all of us“ – Sie können uns nicht alle aufhalten, das war dabei der Plan. Millionen hatten das Event angeklickt. Passiert ist jedoch wenig. Die „Naruto-Runner“ und Alien-Befreier wollten sich dann wohl doch nicht auf eine Auseinandersetzung mit den Sicherheitsleuten der Militärbasis einlassen.

          „Man kann nicht jung bleiben“

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.