https://www.faz.net/-gum-6m59g

Millionenschaden in Bad Rappenau : 70.000 Hühner verbrannt

  • Aktualisiert am

Beim Brand auf einem Hühnerhof in Bad Rappenau sind 70.000 Hühner gestorben Bild: picture alliance / dpa

Auf einem Hühnerhof bei Heilbronn sind in der Nacht zum Samstag rund 70.000 Hühner gestorben. Den Sachschaden schätzte die Polizei auf drei bis vier Millionen Euro, die Feuerwehr war mit rund 100 Helfern im Einsatz. Menschen wurden nicht verletzt.

          1 Min.

          Beim Brand auf einem Hühnerhof in Bad Rappenau bei Heilbronn sind in der Nacht zum Samstag rund 70.000 Hühner gestorben. Den Sachschaden schätzte die Polizei auf drei bis vier Millionen Euro, die Feuerwehr war mit rund 100 Helfern im Einsatz. Menschen wurden nicht verletzt. Die Ursache blieb zunächst unklar. Erst vergangene Woche kamen bei einem Stromausfall in einer Hühner-Mastanlage in Sachsen-Anhalt 117.000 Tiere ums Leben.

          Am Montag könnten weitere Sachverständige hinzugezogen werden, um die Ursache zu klären, hieß es. Das Feuer war in der Nacht in der mittleren von drei Hallen der Hühnerfarm ausgebrochen. Der Alarm erreichte die Feuerwehr gegen 01.50 Uhr. Die Halle brannte dennoch bis zum Morgen komplett nieder, ein Übergreifen der Flammen auf die Nachbarhallen konnte verhindert werden. Die Tiere in den anderen Stallungen seien nicht beeinträchtigt worden, berichtete die „Heilbronner Stimme“ unter Berufung auf den Hofbesitzer.

          Weitere Themen

          Tropensturm Isaias erreicht Amerika Video-Seite öffnen

          Böhen mit bis zu 120 km/h : Tropensturm Isaias erreicht Amerika

          Der Tropensturm Isaias erreichte am Sonntag den amerikanischen Bundesstaat Florida. Die Behörden hatten den Sturm zwar herabgestuft, warnten die Bevölkerung aber dennoch vorsichtig zu bleiben. Mit dem Sturm kamen heftige Regenfälle und hohe Wellen.

          Topmeldungen

          Kultusminister : Das Abstandsproblem einfach leugnen

          Die zweite Corona-Welle rollt an – dennoch sollen nach den Sommerferien die Schulen wieder ganz öffnen. Keiner weiß genau, wie das funktionieren soll. Die Kultusminister verstecken sich hinter Worthülsen.

          Sebastian Vettel : „Ich fühle mich überhaupt nicht wohl“

          Kein Podest, keine Chance auf Siege: 2020 ist ein Desaster für Sebastian Vettel. Auch beim Rennen in Silverstone läuft einiges schief beim früheren Weltmeister. Danach redet der frustrierte Vettel über seine Probleme bei Ferrari.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.