https://www.faz.net/-gum-o8l4

Mick Jagger : Als Ritter ihrer Majestät

  • Aktualisiert am

Her mit dem Orden! Bild: CTK

I can get now satisfaction: Mick Jagger wird zum Ritter geschlagen. Den ersehnten Orden haben schon Bono, Sting und Bob Geldof an den Hals bekommen.

          Der wilde Mann des Rock´n´Roll, „seine satanische Majestät“ Mick Jagger höchstpersönlich, geht in die Knie. Am Freitag wird er im Buckingham Palast von Prinz Charles zum Ritter geschlagen, eine Auszeichnung, auf die der Sänger der Rolling Stones lange gewartet haben soll.

          Hartnäckig hielten sich Gerüchte, der Rocker habe sich an einflußreichen Stellen über die ausbleibende Ehrung beschwert. Immerhin hatte Jagger mit ansehen müssen, wie vor ihm Paul McCartney, Elton John, Cliff Richard, Bob Geldof, Sting und Bono für ihre Verdienste Adelstitel aus dem Königshaus bekommen hatten. Als der bekennende Stones-Fan Tony Blair in die Downing Street einzog, schien auch die Stunde für Jagger gekommen.

          Der Premierminister, der in seinen Studententagen mit seiner Band Ugly Rumours (Üble Gerüchte) mit Vorliebe Jagger-Nummern vortrug, soll von seinem Vorschlagsrecht Gebrauch gemacht haben. Schon im vergangenen Jahr war die Queen damit einverstanden, die selbsternannte „satanische Majestät“ mit dem Ritterschlag zu adeln. Doch der Rocksänger ließ sich viel Zeit, die Ehrung abzuholen. 15 Monate lang paßten die vom Palast vorgeschlagenen Termine nicht in seinen Terminkalender.

          Ankunft im Buckingham Palast: Stilecht im Rocker-Leder, aber mit Krawatte, erscheint Mick Jagger

          „Ich habe es nie erwartet“

          Oder lag es doch am Streit mit dem Stones-Kollegen und Jugendfreund Keith Richards, der ihm öffentlich vorgeworfen hatte, mit der Annahme der „schäbigen“ Ehrung ein falsches Signal zu setzen. „Ich will nicht mit jemandem auf der Bühne stehen, der Krone und Hermelin trägt“, zickte der Gitarrist. Muß er auch gar nicht. In Ledermantel und passender Krawatte nahm Mick Jagger seine Ehrung zugegen, die ihm als einzigen Bandmitglied zuteil wurde. Jagger hat stets bestritten, sich jemals um den echten Adelstitel gerissen zu haben. „Ich habe es nie erwartet, niemals“, sagte er bereits im Sommer 2002. „Ich bin sehr glücklich. Es ist ein Kompliment“, fügte er damals hinzu.

          Noch wenige Tage vor der Ehrung mußte umdisponiert werden. Weil Jagger nicht am selben Tag wie der neue englische Rugby-Held Jonny Wilkinson geehrt werden wollte, wurde sein Termin um zwei Tage verschoben. Der Musiker hatte sich vielleicht ausgerechnet, daß der um 36 Jahre jüngere Nationalheld ihm die Schau stehlen könnte. Pech für Jagger: Weil sich die Queen für Freitag zu einer Knieoperation im Krankenhaus angemeldet hat, muß Prinz Charles einspringen. Der Thronfolger, obgleich nur fünf Jahre jünger als sein zu ehrender Untertan, hat sich bisher nicht als Stones-Fan bekannt.

          Weitere Themen

          Tote nach Absturz eines Kleinflugzeugs Video-Seite öffnen

          Bruchsal : Tote nach Absturz eines Kleinflugzeugs

          Laut Polizei wurden bei dem Aufprall auf die Fassade eines Baumarkts drei Menschen getötet. Die Wand des Baumarkts wurde dabei jedoch nicht durchbrochen.

          Allzeit bereit

          Die Uhr der Apollo-Astronauten : Allzeit bereit

          Als Buzz Aldrin mit Neil Armstrong den Mond betrat, trug er eine Speedmaster. Bis heute tragen Nasa-Astronauten diese Uhr. Der Raumfahrer Charles Duke hat seine eigenen Erfahrungen damit gemacht.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag beim feierlichen Gelöbnis neuer Rekruten zusammen mit Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Mehr Unterstützung für die Ministerin, bitte!

          Als Parteichefin hat Kramp-Karrenbauer schwere Wahlkämpfe vor sich. Gleichzeitig will sie ihr Ministerium und die Truppe besser kennenlernen. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Sie verdient dabei Unterstützung – gerade aus der Bundeswehr.
          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Emanuel Buchmann (vorne) und Thibaut Pinot (Zweiter von vorne) bei der Tour de France

          Tour de France : Buchmanns Glanzstück am Tourmalet

          Bei der Fahrt auf den berüchtigten Tourmalet ist Thibaut Pinot am Schnellsten. Zweiter wird ebenfalls ein Franzose, der das Gelbe Trikot behält. Emanuel Buchmann landet nach einer starken Leistung auf Platz vier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.