https://www.faz.net/-gum-o8l4

Mick Jagger : Als Ritter ihrer Majestät

  • Aktualisiert am

Her mit dem Orden! Bild: CTK

I can get now satisfaction: Mick Jagger wird zum Ritter geschlagen. Den ersehnten Orden haben schon Bono, Sting und Bob Geldof an den Hals bekommen.

          1 Min.

          Der wilde Mann des Rock´n´Roll, „seine satanische Majestät“ Mick Jagger höchstpersönlich, geht in die Knie. Am Freitag wird er im Buckingham Palast von Prinz Charles zum Ritter geschlagen, eine Auszeichnung, auf die der Sänger der Rolling Stones lange gewartet haben soll.

          Hartnäckig hielten sich Gerüchte, der Rocker habe sich an einflußreichen Stellen über die ausbleibende Ehrung beschwert. Immerhin hatte Jagger mit ansehen müssen, wie vor ihm Paul McCartney, Elton John, Cliff Richard, Bob Geldof, Sting und Bono für ihre Verdienste Adelstitel aus dem Königshaus bekommen hatten. Als der bekennende Stones-Fan Tony Blair in die Downing Street einzog, schien auch die Stunde für Jagger gekommen.

          Der Premierminister, der in seinen Studententagen mit seiner Band Ugly Rumours (Üble Gerüchte) mit Vorliebe Jagger-Nummern vortrug, soll von seinem Vorschlagsrecht Gebrauch gemacht haben. Schon im vergangenen Jahr war die Queen damit einverstanden, die selbsternannte „satanische Majestät“ mit dem Ritterschlag zu adeln. Doch der Rocksänger ließ sich viel Zeit, die Ehrung abzuholen. 15 Monate lang paßten die vom Palast vorgeschlagenen Termine nicht in seinen Terminkalender.

          Ankunft im Buckingham Palast: Stilecht im Rocker-Leder, aber mit Krawatte, erscheint Mick Jagger

          „Ich habe es nie erwartet“

          Oder lag es doch am Streit mit dem Stones-Kollegen und Jugendfreund Keith Richards, der ihm öffentlich vorgeworfen hatte, mit der Annahme der „schäbigen“ Ehrung ein falsches Signal zu setzen. „Ich will nicht mit jemandem auf der Bühne stehen, der Krone und Hermelin trägt“, zickte der Gitarrist. Muß er auch gar nicht. In Ledermantel und passender Krawatte nahm Mick Jagger seine Ehrung zugegen, die ihm als einzigen Bandmitglied zuteil wurde. Jagger hat stets bestritten, sich jemals um den echten Adelstitel gerissen zu haben. „Ich habe es nie erwartet, niemals“, sagte er bereits im Sommer 2002. „Ich bin sehr glücklich. Es ist ein Kompliment“, fügte er damals hinzu.

          Noch wenige Tage vor der Ehrung mußte umdisponiert werden. Weil Jagger nicht am selben Tag wie der neue englische Rugby-Held Jonny Wilkinson geehrt werden wollte, wurde sein Termin um zwei Tage verschoben. Der Musiker hatte sich vielleicht ausgerechnet, daß der um 36 Jahre jüngere Nationalheld ihm die Schau stehlen könnte. Pech für Jagger: Weil sich die Queen für Freitag zu einer Knieoperation im Krankenhaus angemeldet hat, muß Prinz Charles einspringen. Der Thronfolger, obgleich nur fünf Jahre jünger als sein zu ehrender Untertan, hat sich bisher nicht als Stones-Fan bekannt.

          Weitere Themen

          Lady Gaga fällt mit Fan von der Bühne

          In Las Vegas : Lady Gaga fällt mit Fan von der Bühne

          Für viele Fans ist es der größte Traum, einmal mit dem Star auf der Bühne zu stehen. Für einen Besucher des Konzerts von Lady Gaga ging dieser Wunsch in Erfüllung – allerdings endet die Begegnung mit einem Schock.

          Fassungslose Anwohner wollen Antworten Video-Seite öffnen

          Isolierte Familie in Ruinerwold : Fassungslose Anwohner wollen Antworten

          Die Bewohner des holländischen Ort Ruinerwold verstehen die Welt nicht mehr. In ihrer Nachbarschaft sollen Kinder neun Jahre lang gegen ihren Willen auf einem Hof festgehalten worden sein. F.A.Z-Redakteur Sebastian Eder hat sich vor Ort umgeschaut.

          Hemmungslos mitschmettern

          FAZ Plus Artikel: „Rudelsingen“ : Hemmungslos mitschmettern

          David Rauterberg bringt beim „Rudelsingen“ Tausende dazu, ohne Hemmungen loszuschmettern. Die Idee für die Mitmachkonzerte hat er bei einer Kölner Musikerin abgeschaut - und damit offenbar einen gesellschaftlichen Nerv getroffen.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.