https://www.faz.net/-gum-12tpb

Zum Tod von Michael Jackson : Der Unerlöste

  • -Aktualisiert am

Vielleicht erfährt er nun etwas Seltenes: Mitleid Bild: AP

Michael Jacksons Tod ist ein Drama sehr seltener Art. Die menschliche Bilanz ist bitter und beklagenswert. Gestorben aber ist auch ein unerhört intensiver Sänger und vollendeter Tänzer, der nicht weniger breit gewirkt hat und noch wirkt als einst Frank Sinatra und Elvis Presley.

          1 Min.

          Es gibt viele Popmusiker, die in erheblich jüngerem Alter starben; hier handelt es sich um ein Drama sehr seltener Art. Der Tod Michael Jacksons, der offensichtlich keinem ausschweifenden Lebenswandel geschuldet ist, sondern einer von ihm selbst eingeleiteten, Jahrzehnte währenden Metamorphose, kommt überraschend, und er bestürzt. Als Elvis Presley im August 1977 starb, nicht weniger einsam und verlassen, als John Lennon im Dezember 1980 erschossen wurde, hieß es, dies habe „die westliche Welt“ erschüttert. Jetzt trauert die ganze Welt (FAZ.NET-Sonderseite: Michael Jacksons Tod).

          Edo Reents
          Redakteur im Feuilleton.

          Die Bedingungen, unter denen Michael Jackson antrat, anfangs unter der Fuchtel seiner Familie, waren andere; sie waren massenwirksamer, aber sie ruinierten ihn ebenso. Wer in den vergangenen zwanzig Jahren einen Auftritt von ihm miterlebt hat, bei dem er nicht singen und tanzen durfte, sah einen verschreckten, ängstlichen Menschen, unfähig zur freien Rede, und nicht den, der er in Wirklichkeit war: der erfolgreichste Popkünstler aller Zeiten und das einzige schwarze Massenidol jenseits des Jazz.

          Diese Stellung machte seine Bedeutung aus, aber sie war auch Ausdruck einer Problematik, die nun geradezu tragische Züge offenbart: Ein auf der Höhe seiner Kunst stehender Musiker änderte seine Hautfarbe und setzte damit nicht enden wollende Diskussionen über seinen Gesundheitszustand wie überhaupt über seine Normalität in Gang, die noch eine dramatische Verschärfung erfuhren, als er öffentlich zugab, dass er sich zu Kindern hingezogen fühlte. Der Freispruch im Kindesmissbrauchsprozess vor vier Jahren konnte ihn von seinen Identitäts- und Versagensängsten nicht mehr erlösen. Seine schon länger leer laufende künstlerische Laufbahn war zu Ende.

          Die Bilanz, die man in rein menschlicher Hinsicht also ziehen muss, ist bitter und beklagenswert. Gestorben aber ist auch ein unerhört intensiver Sänger und vollendeter Tänzer, der nicht weniger breit gewirkt hat und noch wirkt als einst Frank Sinatra und Elvis Presley. Michael Jackson war in gewisser Weise der Vollender der Soulmusik, dieses weit in die Gesellschaft hineinwirkenden schwarzen Projekts, das sich keineswegs im Hedonismus erschöpfte, sondern auf Befreiung aus war. Vielleicht tritt an die Stelle der Dämonisierungen und Verächtlichmachungen, denen er ausgesetzt war, nun etwas Seltenes: Mitleid mit einem großen, unverstandenen Künstler.

          Weitere Themen

          Tonnenweise Müll und Seuchengefahr

          Nach der Hochwasserkatastrophe : Tonnenweise Müll und Seuchengefahr

          Nach dem Hochwasser befinden sich im Kreis Ahrweiler weiterhin große Mengen Müll. Laut dem Landrat besteht Seuchengefahr. In Nordrhein-Westfalen entspannt sich die Lage – doch von Normalität kann noch nicht die Rede sein.

          Topmeldungen

          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.
          2,50 Meter hoch, etwa 2,30 Meter breit: So sieht sie aus, die Zelle des Sports

          Lost in Translation (3) : Zelle des Sports

          Einmal live zugeschaut bei den Könnern in Tokio, schon zuckt der Leib. Corona sitzt im Nacken. Doch auch in der Zelle ist Sport möglich. Selbst wenn bei Liegestützen die Ellbogen an der Wand scheuern.
          Medaillen bitte, wir sind Briten: Adam Peaty stürzt sich in die Fluten

          Schwimmen bei Olympia : Rule Britannia

          Adam Peaty macht die Schotten hoch: Tom Dean gewinnt als erster Brite seit Henry Taylor 1908 Freistil-Gold. Und Duncan Scott legt noch Silber dazu. Team GB surft auf einer Erfolgswelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.