https://www.faz.net/-gum-12wv0

Tod einer Ikone : Jacksons Alben erobern wieder die Charts

  • Aktualisiert am

Verkaufte 750 Millionen Tonträger: Michael Jackson, hier auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1984 Bild: dpa

Auch nach seinem Tod sorgt Pop-Ikone Michael Jackson noch für Rekordverkäufe in der Musikindustrie: Bei Internet-Musikbörsen stürmten seine Alben am Freitag wieder die Charts; beim Händler Amazon.com belegten seine Platten die Plätze eins bis zehn.

          1 Min.

          Wenige Stunden nach dem Tod des Sängers Michael Jackson erobert seine Musik erneut die Charts. In der Hitliste des amerikanischen Internetversandhauses Amazon.com belegten Alben des mit 50 Jahren verstorbenen Künstlers am Freitagmorgen die Plätze eins bis zehn. Auch in Deutschland löste die Nachricht vom Tod des Künstlers einen Ansturm auf seine Musik aus. Amazon.de führte fünf Alben Jacksons in den Top Ten.

          Auf Platz eins lag Jacksons Best-of-Doppelalbum „King of Pop“. Seine wegweisende Platte „Thriller“ wurde auf dem dritten Rang und in einer Sonderausgabe auch auf Platz zehn geführt. Reißenden Absatz fanden zudem die Alben „Bad“ (Platz vier) und „Dangerous“ (Platz acht). Beim Apple-Onlinedienst iTunes war Jackson in den Top 15 neunmal vertreten, darunter auf den Plätzen eins bis vier. Am populärsten war hier das Album „Essential Michael Jackson“.

          Jackson verkaufte nach Angaben seiner Plattenfirma Sony Music weltweit geschätzte 750 Millionen Tonträger. Allein 50 Millionen Mal fand „Thriller“ einen Käufer, das damit das meistverkaufte Album der Welt ist. Jackson habe mit seiner Kunst und Anziehungskraft die Musik-Landschaft für immer verändert, sagte Sony-Chef Sir Howard Stringer. „Er hat mit stilprägenden Songs und grandiosen Bühnenshows die Maßstäbe für Pop neu definiert“, erklärte Sony-Manager Edgar Berger. Um ihn zu beschreiben, sei der Begriff Superstar überhaupt erst geprägt worden. „Er ist der King of Pop. Sony Music trauert mit Millionen Fans und ist in Gedanken bei seiner Familie und seinen Freunden.“ Die Musikwelt habe eine Ikone verloren. Jackson war am Donnerstag kurz vor Mitternacht deutscher Zeit im Alter von 50 Jahren an einem Herzstillstand gestorben.

          Michael Jacksons London-Konzerte : Ein Comeback, das nie eines wurde

          Das musikalische Werk von Michael Jackson

          Solo-Alben:
          „Got To Be There“ (1972)
          „Ben“ (1972)
          „Music & Me“ (1973)
          „Forever, Michael“ (1975)
          „Off The Wall“ (1979)
          „Thriller“ (1982)
          „Bad“ (1987)
          „Dangerous“ (1991)
          „HIStory“ (1995)
          „Blood on the Dance Floor“ (1997)
          „Invincible“ (2001)

          Alben der The Jackson 5:
          „Diana Ross Presents the Jackson 5“ (1969)
          „ABC“ (1970)
          „Third Album“ (1970)
          „The Jackson 5 Christmas Album“ (1970)
          „Goin“ Back to Indiana“ (1971)
          „Maybe Tomorrow“ (1971)
          „Lookin“ Through the Windows“ (1972)
          „Get It Together“ (1973)
          „In Japan!“ (1973)
          „Skywriter“ (1973)
          „Dancing Machine“ (1974)
          „Live!“ (1974)
          „Moving Violation“ (1975)

          Alben der The Jacksons:
          „The Jacksons“ (1976)
          „Goin“ Places“ (1977)
          „Destiny“ (1978)
          „Triumph“ (1980)
          „Live“ (1981)
          „Victory“ (1984)
          „2300 Jackson Street“ (1989)

          außerdem:
          „We Are the World“ (1985)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.
          2,50 Meter hoch, etwa 2,30 Meter breit: So sieht sie aus, die Zelle des Sports

          Lost in Translation (3) : Zelle des Sports

          Einmal live zugeschaut bei den Könnern in Tokio, schon zuckt der Leib. Corona sitzt im Nacken. Doch auch in der Zelle ist Sport möglich. Selbst wenn bei Liegestützen die Ellbogen an der Wand scheuern.
          Medaillen bitte, wir sind Briten: Adam Peaty stürzt sich in die Fluten

          Schwimmen bei Olympia : Rule Britannia

          Adam Peaty macht die Schotten hoch: Tom Dean gewinnt als erster Brite seit Henry Taylor 1908 Freistil-Gold. Und Duncan Scott legt noch Silber dazu. Team GB surft auf einer Erfolgswelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.