https://www.faz.net/-gum-7qtqc

Mexiko : Kartell-Boss beim Fußballschauen verhaftet

  • Aktualisiert am

Das Tijuana-Kartell kontrollierte einst den Drogenschmuggel in den Westen der Vereinigten Staaten Bild: AFP

Mexikos Streitkräfte haben einen der meistgesuchten Drogenhändler des Landes verhaftet: Fernando Sánchez Arellano, Chef des Tijuana-Kartells, erwischte es, als er das WM-Spiel zwischen Mexiko und Kroatien schaute.

          2 Min.

          Die mexikanischen Streitkräfte haben im Norden des Landes den Anführer des Tijuana-Kartells festgenommen. Fernando Sánchez Arellano alias „El Ingeniero“ sei am Montag in Tijuana gefasst worden, teilte das Innenministerium am Dienstag mit. Medienberichten zufolge schlugen die Sicherheitskräfte zu, als der Verdächtige gerade das WM-Spiel zwischen Mexiko und Kroatien schaute.

          Sánchez Arellano gehörte zu den meistgesuchten Drogenhändlern des Landes. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte ein Kopfgeld in Höhe von 30 Millionen Pesos (1,7 Millionen Euro) auf ihn ausgesetzt. Ihm werden Drogenhandel, Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und Verstöße gegen das Waffenrecht vorgeworfen.

          Auch die amerikanische Antidrogenpolizei DEA suchte nach dem Mann. Im vergangenen Jahr hatte das Finanzministerium in Washington Sánchez Arellano auf eine schwarze Liste gesetzt und seine Vermögenswerte in den Vereinigten Staaten eingefroren.

          Kein großer Rückschlag für das organisierte Verbrechen

          Sánchez Arellano gehörte bereits zur zweiten Führungsgeneration des Kartells, das Ende der 1980er Jahre von den Brüdern Arellano Félix gegründet worden war. Nach der Festnahme seines Onkels Eduardo Arellano Félix übernahm er 2008 die Führung des Kartells. Er habe eng mit seiner Mutter Enedina zusammengearbeitet, einer Schwester der Kartell-Gründer, heißt es bei der auf Sicherheitsthemen spezialisierten Nachrichtenseite Insight Crime.

          Das Tijuana-Kartell war einst eines der wichtigsten Verbrechersyndikate Mexikos und kontrollierte den Drogenschmuggel in den Westen der Vereinigten Staaten. Zudem kassierte es Abgaben von anderen kriminellen Gruppen, die in der Region operierten. Wie das verfeindete Sinaloa-Kartell ging die Gruppe aus dem bis zur Festnahme seines Gründers Miguel Ángel Félix Gallardo mächtigen Guadalajara-Kartell hervor.

          Die Organisation verfügt über ausgezeichnete Kontakte zu Behörden und Sicherheitskräfte bis hinein in die Vereinigten Staaten. Experten zufolge hat das Syndikat zudem ein Geschäftsmodell entworfen, das die Verantwortung der Bosse für die kriminellen Geschäfte weitgehend verschleiert. Nachdem zahlreiche ihrer Führungsmitglieder festgenommen oder getötet worden waren und das Sinaloa-Kartell in ihren Einflussbereich drängte, hatte die Gruppe zuletzt allerdings erheblich an Einfluss verloren.

          Die Festnahme von Sánchez Arellano könnte das endgültige Ende des Tijuana-Kartells bedeuten, schreiben die Analysten von Insight Crime. Ein echter Rückschlag für das organisierte Verbrechen sei das allerdings nicht. Es dürfe davon ausgegangen werden, dass das Sinaloa-Kartell die Geschäftsfelder des Konkurrenten übernimmt.

          Weitere Themen

          Unbekannter eröffnet Feuer an Schule Video-Seite öffnen

          Kalifornien : Unbekannter eröffnet Feuer an Schule

          Ein Verdächtiger, der als männlicher Asiat in schwarzer Kleidung beschrieben wurde, war kurz nach der Tat noch auf der Flucht, teilte der Sheriff von Santa Clarita auf Twitter mit. Ein Opfer wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht, zwei weitere mit einem Krankenwagen.

          Eine Tote bei Schüssen an Schule

          Kalifornien : Eine Tote bei Schüssen an Schule

          In einer Schule in Santa Clarita sind eine Person getötet und mehrere Menschen durch Schüsse verletzt worden. Der mutmaßliche Täter konnte kurz nach der Tat gefasst werden.

          Topmeldungen

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.