https://www.faz.net/-gum-sh0s

Meteoriteneinschlag : Feuerball über Braunschweig

  • Aktualisiert am

Rest eines auf die Erde gestürzten Meteoriten Bild: picture-alliance / dpa

Immer mehr Zeugen aus der Region um Braunschweig berichten von einem Feuerball, den sie beobachtet haben wollen. Wissenschaftler sind sich inzwischen nahezu sicher: Es muß ein Meteorit niedergegangen sein.

          Ein Meteorit ist nach Einschätzung von Wissenschaftlern möglicherweise im Großraum Braunschweig auf die Erde gestürzt. Inzwischen hätten sich 13 Zeugen gemeldet, die am Abend des 11. Juni eine „Feuerkugel“ am Himmel gesehen haben, sagte Torsten Poppe vom Institut für Geophysik und Extraterrestrische Physik der Technischen Universität Braunschweig. „Wir sind sicher, daß es sich um einen Meteoriten handelte“, meinte Poppe am Dienstag. Er bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Nun suchen die Forscher nach einem möglichen Einschlagort.

          Als erstes hatte sich eine Radfahrerin aus Kissenbrück (Kreis Wolfenbüttel) gemeldet. Sie habe beobachtet, wie ein „Feuerball“ auf einen Rübenacker fiel, berichtete Poppe. Beim Absuchen des Feldes fanden die Wissenschaftler aber nichts.

          Möglicherweise verglüht

          Ob der Meteorit tatsächlich in die Erde eingeschlagen ist, sei unklar, sagte Poppe. „Vielleicht ist er auch verglüht.“ Sollte er die Erde getroffen haben, hoffen die Wissenschaftler, Reste von ihm zu finden. „Wenn sich weitere Zeugen melden, können wir den möglichen Fundort weiter eingrenzen.“ Auch Menschen, die in Niedersachsen oder Sachsen-Anhalt ungewöhnliche Steine entdecken, sollten sich melden.

          Meteoriten sind Himmelskörper, die in die Erdatmosphäre eindringen. Einschläge von Meteoriten in den Erdboden sind nach Angaben von Poppe sehr selten. In Deutschland sei der letzte Einschlag vor vier Jahren in Bayern registriert worden. Im vergangenen Jahr fiel ein Meteorit in den Indischen Ozean, in Simbabwe stürzte ein fünf Kilogramm schwerer Himmelskörper auf ein Feld.

          Weitere Themen

          Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Suchthilfe : Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Ein neues Leben aufbauen fern von Suchtmitteln. Cleantime im Eifelort Mayen versucht, kranken Menschen eine Perspektive zu zeigen.

          Das Hobby als Problem

          Mediensucht : Das Hobby als Problem

          Sie hängen stundenlang am Smartphone und Computer und stranden dann bei Michael Krämer. Der Psychotherapeut hilft mediensüchtigen Jugendlichen.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.