https://www.faz.net/-gum-8n6ph

„Privater Streit“ : Nach der Messerstecherei sind alle Täter gefasst

Polizeieinsatz unmittelbar nach der Messerstecherei Bild: Bernd Kammerer

Nach der Messerstecherei an der Frankfurter Hauptwache haben sich die letzten beiden Verdächtigen der Polizei gestellt. Es handelte sich wohl um einen Racheakt.

          Nach einer Messerstecherei am S-Bahnhof der Frankfurter Hauptwache mit vier Verletzten sind alle mutmaßlichen Täter gefasst. Die letzten beiden Verdächtigen, nach denen noch gefahndet worden war, haben sich am Wochenende der Polizei gestellt. Nähere Angaben dazu machten Polizei und Staatsanwaltschaft nicht.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Den Männern, die türkischer Herkunft sein sollen, wird vorgeworfen, gemeinsam mit einem 43 Jahre alten Frankfurter und seinem 15 Jahre alten Sohn am Nachmittag des 29. Oktober vier Jugendliche an der Hauptwache mit Messern angegriffen und die 16 bis 18 Jahre alten Jungen zum Teil schwer verletzt zu haben. Die Polizei nimmt an, dass es sich um einen „privaten Streit“ handelte.

          Wie die Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft sagte, war es etwa eine Woche vor dem Vorfall an der Hauptwache zu einer Auseinandersetzung zwischen Familienangehörigen beider Gruppen gekommen. Offenbar war der Angriff aus Sicht der Angreifer ein Racheakt.

          Nach der Tat ging die Polizei auch Hinweisen nach einem politischen Hintergrund nach. Ein kurdisches Medium hatte die Tat in die Nähe einer kurdischen Demonstration gerückt, an der die vier Opfer teilgenommen haben sollen. Bei den Tätern soll es sich demnach um türkische Nationalisten gehandelt haben. Das hätten die Aussagen der Opfer jedoch nicht bestätigt.

          Weitere Themen

          Die Anführerin der Klimabewegung Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg : Die Anführerin der Klimabewegung

          Von einigen wird sie als „Klima-Göre“ verspottet, für andere ist sie die Gallionsfigur der neuen weltweiten Klimabewegung: die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert. Was treibt die Jugendliche an?

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.