https://www.faz.net/-gum-a8zxq

Schauspielerin Helena Zengel : „Wenn ich jetzt gewinne, gibt es keine Luft mehr nach oben“

  • -Aktualisiert am

Zwölf Jahre alt und für den Golden Globe als beste Nebendarstellerin für ihre Rolle in „Neues aus der Welt“ nominiert: Helena Zengel Bild: News of the World

Die zwölf Jahre alte Helena Zengel ist für einen Golden Globe nominiert. Im Interview spricht die deutsche Nachwuchsschauspielerin über ihre Freundschaft mit Hollywoodstar Tom Hanks, ihre Liebe zu Pferden und ihre Zukunftspläne.

          6 Min.

          Helena, du hast in der Öffentlichkeit bisher erstaunlich cool auf deine Golden-Globe-Nominierung als beste Nebendarstellerin für den Film „Neues aus der Welt“ reagiert. Jetzt rückt der Tag der Verleihung näher – bist du nun doch aufgeregt?

          Bei mir ist es meistens so, dass ich davor gar nicht aufgeregt bin. Das geht immer erst fünf Minuten vorher los, wenn es wirklich so weit ist. Die Tage davor bin ich relativ gelassen. Aber klar, es ist der Golden Globe! Natürlich bin ich aufgeregt. Und logischerweise freue ich mich total drauf, auf die ganze Preisverleihung. Das wird ein richtig cooler Tag, egal ob ich gewinne oder nicht. Viele fragen mich im Moment: Hoffst du, dass du gewinnst? Aber ich finde, hoffen ist immer ein doofes Wort.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brennpunkt mit viel Zuwanderung: Eine Hochhaussiedlung in Bremen (Archivbild von September 2011)

          Falsche Väter : Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?

          In Bremen beantragen immer mehr schwangere Frauen aus Afrika Sozialleistungen. Sie geben an, der Kindsvater sei deutscher Staatsbürger. Steckt dahinter organisierte Kriminalität?

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.