https://www.faz.net/-gum-t21b

Zweite Ehe : Milliardär Warren Buffett heiratet mit 76 Jahren

  • Aktualisiert am

Späte Romanze: Warren Buffett und Astrid Menks Bild: AP

Der zweitreichste Mann der Welt hat seine langjährige Freundin geheiratet. Die schon etwas reiferen Eheleute, 76 und 60 Jahre alt, hatten sich mit ihrer Entscheidung Zeit gelassen. Flitterwochen sind nicht geplant, die Buffetts sind bekannt für einen einfachen Lebensstil.

          Der Börsenguru und nach Bill Gates zweitreichste Mann der Welt, Warren Buffett, hat zum zweiten Mal geheiratet. An seinem 76. Geburtstag gab der Finanzinvestor der 16 Jahre jüngeren Astrid Menks im Privathaus seiner Tochter in Omaha im Bundesstaat Nebraska das Ja-Wort. Die Hochzeitszeremonie am Mittwoch habe 15 Minuten gedauert, Flitterwochen seien nicht geplant. Buffett und seine Frau Astrid bevorzugen trotz des großen Vermögens einen einfachen Lebensstil.

          Buffetts erste Ehefrau Susan war im Juli 2004 im Alter von 72 Jahren gestorben. Die Eheleute hatten sich schon früh getrennt, Susan Buffett zog schon 1977 nach San Francisco. Sie und Buffett blieben jedoch verheiratet und hielten den Kontakt. Nach dem Tod seiner ersten Frau hätten Buffett und seine neue Lebensgefährtin Menks längere Zeit über eine Hochzeit nachgedacht.

          Wohltätiger Spender

          Vor wenigen Monaten war der Multimilliardär mit der Ankündigung in die Schlagzeilen geraten, daß er gut 30 Milliarden Dollar an die Bill Gates-Stiftung zur Bekämpfung von Armut und Krankheiten spenden wolle. Beide Männer sind seit längerem befreundet und spielen zusammen Bridge.

          Buffett hat sein Vermögen mit seinem Investment- und Mischkonzern Berkshire Hathaway über Jahrzehnte verdient. Er kaufte zahlreiche Firmen auf und hielt ebenfalls billig eingekaufte riesige Aktienpakete von amerikanischen Großkonzernen viele Jahre. Er machte sich und die Berkshire-Aktionäre mit dieser geduldigen und seit den sechziger Jahren betriebenen Investmentstrategie reich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.