https://www.faz.net/-gum-9ln0c

Auf Weg nach Spanien : Zwei Eurowings-Maschinen kehren um

  • Aktualisiert am

Flugzeuge der Lufthansa-Tochtergesellschaft Eurowings in Düsseldorf Bild: dpa

Aus technischen Gründen sind am Freitag zwei Boeing-Maschinen der Fluggesellschaft Eurowings umgekehrt und wieder in Deutschland gelandet. Eine sollte nach Mallorca fliegen, die andere nach Barcelona.

          1 Min.

          Zwei Maschinen der Fluggesellschaft Eurowings sind am Freitag auf Flügen nach Spanien aus technischen Gründen umgekehrt und wieder in Deutschland gelandet. Bei beiden Flugzeugen handele es sich um Maschinen von Typ Boeing 737-800, sagte ein Sprecher von Eurowings. Eine Gefährdung der Passagiere und Crews habe es in beiden Fällen zu keinem Zeitpunkt gegeben. „Zwischen den beiden Fällen besteht keinerlei Zusammenhang“, sagte der Sprecher.

          Die erste Maschine war in Köln/Bonn gestartet und sollte mit 152 Passagieren nach Palma de Mallorca fliegen. Auf der Höhe von Saarbrücken sei das Flugzeug aufgrund einer Warnanzeige für den Fahrwerksschacht umgedreht und nach Köln zurückgekehrt. Die Maschine sei dort sicher gelandet und werde untersucht, sagte der Eurowings-Sprecher. Die Passagiere sollten am frühen Abend nach Palma geflogen werden.

          Das zweite Eurowings-Flugzeug war in Hamburg gestartet, um nach Barcelona zu fliegen. Die Maschine mit 174 Passagieren an Bord drehte bei Offenburg um und landete in Hannover. An dieser Maschine sei ein defektes Instrumenten-Display, das ausgetauscht werden musste, der Grund für die Ausweichlandung gewesen. Die Maschine sei am Nachmittag nach Barcelona geflogen.

          Weitere Themen

          Eisbär-Zwillinge sind Mädchen

          Bremerhavener Zoo : Eisbär-Zwillinge sind Mädchen

          Die im Dezember 2019 geborenen Eisbären wurden jetzt zum ersten Mal untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass beide Jungtiere weiblich sind. Namen haben die beiden kleinen Bärinnen allerdings noch nicht.

          Sieben Todesfälle in Italien

          Coronavirus : Sieben Todesfälle in Italien

          Auf der spanischen Ferieninsel befinden sich rund 1000 Urlauber unter Quarantäne. Ein Besucher aus Italien war positiv auf das Virus getestet worden. Unter den Passagieren der „Diamond Princess“ gibt es einen weiteren Todesfall.

          Topmeldungen

          Armin Laschet (rechts) und Jens Spahn am Dienstag in der Bundespressekonferenz in Berlin.

          Kampf um den CDU-Vorsitz : Lucky Laschet

          Armin Laschet hat sich die beste Ausgangsposition für die Wahl des CDU-Vorsitzenden verschafft. Seinem Bündnis mit Jens Spahn haben Friedrich Merz und Norbert Röttgen nichts entgegenzusetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.