https://www.faz.net/-gum-9bcjt

Außenminister fürchtet um Ruf : „Boris Becker ist kein offizieller Diplomat“

  • Aktualisiert am

Daumen hoch? Nicht vom Außenminister der Zentralafrikanischen Republik Bild: AP

Der Außenminister der Zentralafrikanischen Republik fürchtet wegen Boris Becker einen Imageverlust: Das Land stehe für Rechtsstaatlichkeit – und werde die Justiz in dem Insolvenzverfahren nicht behindern.

          Boris Becker kann in seinem Insolvenzverfahren offenbar keine diplomatische Immunität geltend machen. Der Außenminister der Zentralafrikanischen Republik, Charles Armel Doubane, dementierte in einem Telefonat mit der „Welt“, dass Becker Diplomatenstatus genieße. Der dreimalige Wimbledonsieger war Ende April als „Sonderattache für Sport und kulturelle Angelegenheiten in der Europäischen Union“ des Landes vorgestellt worden.

          „Boris Becker ist kein offizieller Diplomat der Zentralafrikanischen Republik, um als Diplomat ernannt zu werden, ist neben der Ernennung des Präsidenten auch meine Unterschrift als Außenminister nötig“, sagte Doubane laut Welt in einem Telefongespräch. Er habe entsprechende Dokumente aber nie unterzeichnet.

          Der Minister fürchtet einen Imageverlust für das vom Bürgerkrieg gebeutelte Land in Zentralafrika, das eines der ärmsten der Welt ist. „Wir wollen nicht, dass Boris Beckers inoffizielle Position für unser Land mit seinen finanziellen Problemen assoziiert wird. Wir sagen klar, dass unser Land bei jeglichen rechtlichen Verfahren gegen Boris Becker die Justiz in keinerlei Weise behindern wird.“ Sein Land trete für Rechtsstaatlichkeit ein, sagte Doubane, „deshalb kann die Zentralafrikanische Republik Boris Becker vor einem Gericht nicht schützen“.

          Becker habe das Land bei zwei Gelegenheiten in Paris und Brüssel mit seinen Kontakten unterstützt, dies habe der „ehemalige Sportstar“ laut Doubane aber nicht als offizieller Diplomat getan.

          Weitere Themen

          Ein Spielball der Justiz

          Wachkoma-Patient in Reims : Ein Spielball der Justiz

          Wie behandelt die Gesellschaft einen Menschen wie Vincent Lambert, der bei einem Unfall irreparable Gehirnverletzungen erlitt? Der Wachkomapatient wird nun doch weiter künstlich ernährt. Das finden nicht alle richtig.

          Mit dem Sohn zu den Eltern?

          Philippa Strache : Mit dem Sohn zu den Eltern?

          Philippa Strache, die Ehefrau von Heinz-Christian Strache, soll nach dem Skandal um den FPÖ-Politiker zu ihren Eltern gezogen sein. Der Sohn des Paares war erst im Januar zur Welt gekommen.

          Drohungen gegen drei Münchner Schulen

          Unterricht fällt aus : Drohungen gegen drei Münchner Schulen

          Noch bevor die Gebäude für die Schüler geöffnet werden, ist die Polizei da: An drei Schulen in München gehen Drohungen ein. Zwei Einsätze sind schnell beendet, an einer Schule sind die Beamten mit Hunden unterwegs.

          Topmeldungen

          Erboste Arbeitnehmervertreter : Wut im Commerzbank-Aufsichtsrat

          6 Millionen Euro hat die Commerzbank an Beraterhonoraren für die rasch gescheiterte Fusion mit der Deutschen Bank ausgegeben. Der Arbeitnehmerseite hatte man gesagt, Berater seien nicht notwendig.

          Nordkorea : Steigender Unmut, verschärfte Töne

          Beschlagnahmter Frachter, verstopfte Kommunikationskanäle: Monate nach dem gescheiterten Gipfel in Hanoi steht es nicht gut um den politischen Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel. Auf der Sachebene aber gibt es Hoffnung.
          Ein kleines Boot im Illulissat-Fjord vor Westgrönland.

          Meeresanstieg um 2 Meter : Polarforscher verschärfen Warnung vor Eisschmelze

          Diese Warnung stellt alle Klimaberichte in den Schatten: Das Meer steigt um zwei Meter, 187 Millionen Menschen könnten in den nächsten drei Generationen ihr Zuhause verlieren. Ein beunruhigendes Klimawandel-Update von 22 Polarexperten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.