https://www.faz.net/-gum-y1vs

ZDF-Show : Wetten, dass Thomas Gottschalk heute aufhört?

Thomas Gottschalk in der Sendung, in der sich Samuel Koch schwer verletzte Bild: dapd

Thomas Gottschalk und das ZDF machen es spannend. Wird er die Show weiterhin moderieren? Man darf spekulieren - auch über den Nachfolger, der nach Informationen von FAZ.NET schon feststeht.

          2 Min.

          Heute Abend, kurz nach 20.15 Uhr, ist die Fernsehnation schlauer. Dann will Thomas Gottschalk sich zur Zukunft seiner Show „Wetten, dass ..?“ und seiner eigenen erklären. Dass der Unfall des jungen Wettkandidaten Samuel Koch in der vergangenen Show im Dezember Konsequenzen haben würde war klar, nur nicht welche. Solch riskante Wetten werde es nicht mehr geben, hat das ZDF beschlossen, eine ganz neue Risikokultur soll Einzug halten, das Stichwort zum Konzept der Show lautet nun: „Klassik-Wetten“. Doch was ist mit Thomas Gottschalk?

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Wenn er „Wetten, dass ..?“ heute präsentiert, feiert die Sendung ihr dreißigjähriges Bestehen. Für den Moderator ist es die 145. Ausgabe, seit 1987 verkörpert er die letzte große Familienshow des deutschen Fernsehens, der Unterhalter Wolfgang Lippert hatte 1992 und 1993 nur ein kurzes Gastspiel von neun Sendungen. Thomas Gottschalk und „Wetten, dass ..?“ - das ist für viele eins. Zu „Wetten, dass?“ fallen einem nur zwei Namen ein - der des Erfinders Frank Elstner und der des ewigen Moderators Thomas Gottschalk.

          Ganz und gar kein abgezockter Medienzyniker

          Doch mit Letzterem ist es - darauf lauten die Informationen von FAZ.NET - Ende dieses Jahres vorbei. Die Wette auf die ersten Worte des Abends lautet: Thomas Gottschalk hört zum Jahreswechsel auf - sein Vertrag läuft bis zum 20. Dezember. Und als sein Nachfolger betritt der vermeintliche Alleskönnermoderator aus der zweiten Reihe des Zweiten die Bühne: Jörg Pilawa.
          „Das ist eine Angelegenheit zwischen mir und dem Publikum“, sagte Thomas Gottschalk der „Bild“-Zeitung. Weder er noch das ZDF haben bislang verlauten lassen, wie die Botschaft des Abends lautet. Und das darf man in Gottschalks Fall nicht als Koketterie und Spekulation auf eine möglichst hohe Einschaltquote verstehen.

          Nach FAZ.NET-Informationen folgt Pilawa auf Gottschalk

          Der Unfall des Kandidaten Samuel Koch, der nach seinem Sturz immer noch weitgehend gelähmt ist und dessen Heilungschancen unabsehbar sind, lastet als Hypothek auf „Wetten, dass ..?“ und - auf Thomas Gottschalk, der ganz und gar kein abgezockter Medienzyniker ist, sondern jemand, der sein Tun hinterfragt. Mit den Kritiken und den Kritikern hat er zu leben gelernt, die ihm die sinkenden Quoten vorhalten oder ihn als alternden Showmaster belächeln. Die Tage, in denen „Wetten, dass ..?“ zwanzig Millionen Zuschauer hatte, sind nun einmal unweigerlich vorbei, die jüngeren Zuschauer gehen zu Pro Sieben und RTL.

          Erste Sendung nach dem Unfall

          Dem schleichenden Bedeutungsverlust hat sich nun aber ein tragischer Unfall hinzugesellt. Was nützt es, dass sich das ZDF von unabhängigen Experten hat bescheinigen lassen, dass bei der Vorbereitung der Wette, bei der Samuel Koch auf Sprungstelzen über vier fahrende Autos hintereinander springen wollte, keine Fehler gemacht worden seien? Die Katastrophe ist da.
          Wie Thomas Gottschalk mit ihr umgeht, wird er uns um 20.15 Uhr verraten, in einer Show, die abermals das Maximum an Prominenz aufbietet: Robbie Williams und Take That, das Modell Naomi Campbell, Udo Lindenberg, Max Raabe, das Schauspielerehepaar Anna Loos und Jan Josef Liefers. Auch eine Stadtwette wird es geben - nur eines garantiert nicht - eine Wette mit hohem Risiko.

          Seinen Abschied hat Thomas Gottschalk schon einmal verkündet - am 1. April 2006. Das war ein Aprilscherz. Ihn habe der Teufel geritten, sagte Gottschalk damals. Heute dürfte er für Scherze in dieser Angelegenheit nicht aufgelegt sein.

          Weitere Themen

          Fler muss Bushido-Disstrack ändern

          Gerichtsentscheidung : Fler muss Bushido-Disstrack ändern

          Der Rapper Fler muss nach einer Gerichtsentscheidung den Text seines Songs „Noname“ ändern, weil er die Kinder von Bushido erwähnt. Die Mutter der Kinder müsse beleidigende Zeilen dagegen hinnehmen. Beide Seiten sind unzufrieden.

          Topmeldungen

          Wahl in Großbritannien : Das Dilemma der Remainer

          Bei der Parlamentswahl könnten die Konservativen davon profitieren, dass sich ihre Gegner gegenseitig die Stimmen wegnehmen. Gegner des Brexits werben deshalb für taktisches Wählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.