https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/yusaku-maezawa-will-mit-acht-kuenstlern-den-mond-umrunden-18521814.html

Japanischer Milliardär : Yusaku Maezawa will mit acht Künstlern den Mond umrunden

Will mit acht Künstlern um den Mond fliegen: Yusaku Maezawa Bild: AP

Der exzentrische Unternehmer hatte schon 2018 alle Sitze für den ersten touristischen Mondflug von Elon Musks Unternehmen Space X gebucht. Mitnehmen auf sein „Kunstprojekt“ will er etwa den amerikanischen DJ Steve Aoki.

          1 Min.

          Der südkoreanische Popstar TOP und der amerikanische DJ Steve Aoki gehören zu den Auserwählten, die zusammen mit dem japanischen Milliardär Yusaku Maezawa rund um den Mond fliegen werden. Maezawa veröffentlichte die Namen der von ihm ausgewählten acht Reiseteilnehmer am Freitag auf einer Internetseite. Der exzentrische japanische Unternehmer, der mit dem Internet-basierten Textilgeschäft Zozo reich wurde, hatte schon 2018 alle Sitze für den ersten touristischen Mondflug gebucht, den der amerikanische Unternehmer Elon Musk mit seinem Unternehmen SpaceX plant. Der Jungfernflug zum Mond war eigentlich für das kommende Jahr geplant. Doch es gibt Verspätungen im Testbetrieb. Das Raumschiff Starship hat seinen Jungfernflug in den Orbit noch vor sich.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Der 47 Jahre alte Maezawa, dessen Vermögen von der Nachrichtenagentur Bloomberg auf rund 2,67 Milliarden Euro geschätzt wird, fällt wie Musk durch seine Leidenschaft für außergewöhnliche Aktionen auf. Er gibt schon mal 110,5 Millionen Dollar (105 Millionen Euro) für ein Gemälde des Künstlers Jean-Michel Basquiat aus und verschenkte vor zwei Jahren je eine Million Yen (6950 Euro) an 1000 Menschen über Twitter. Zeitweise suchte er auch öffentlich eine Freundin, die mit ihm zum Mond fliegen wollte. Vor einem Jahr flog Maezawa mit einer russischen Sojuz-Rakete als zahlender Gast für zwölf Tage zur Internationalen Raumstation.

          Rund eine Million Bewerber für die Reise

          Zu der Mondreise unter dem Titel „Dear Moon – Lieber Mond“ hat der Japaner auf seine Kosten acht Mitreisende eingeladen, die unter rund einer Million Bewerbern ausgesucht wurden. Die Kosten der Reise sind nicht bekannt. Maezawa beschreibt die Reise als eine Art Kunstprojekt, das die Menschheit voranbringen soll. Zu den Gästen gehören neben dem K-Popstar Choi Seung-hyun, der unter dem Künstlernamen TOP auftritt, und DJ Steve Aoki der amerikanische Youtuber Tim Dodd, der tschechische Künstler Yemi A.D., die irische Fotografin Rhiannon Adam, der indische Schauspieler Dev Joshi, der amerikanische Filmemacher Brendan Hall und der britische Fotograf Karim Iliya. Als Ersatzmitglieder sind die amerikanische Snowboarderin Kaitlyn Farrington und die japanische Tänzerin Miyu benannt.

          Die Reise wird etwa eine Woche dauern und ohne Landung um den Mond herumführen. Unabhängig von diesem privaten Projekt arbeiten die Vereinigten Staaten und Japan daran, mit der Wiederaufnahme der bemannten Mondflüge in Konkurrenz zu China auch einen Japaner auf den Mond zu bringen.

          Weitere Themen

          Antwerpen kämpft gegen die Drogen

          Kokain in Europa : Antwerpen kämpft gegen die Drogen

          Antwerpen hat sich zu einem Hauptumschlagplatz von Kokain in Europa entwickelt. Allein im vergangenen Jahr wurden 110 Tonnen beschlagnahmt. Nun will die EU beim Kampf gegen die organisierte Kriminalität helfen.

          Frau hat mit etwa 800 Ratten zusammengelebt

          Rheinland-Pfalz : Frau hat mit etwa 800 Ratten zusammengelebt

          Nachbarn hatten sich wegen des Geruchs beschwert. Das Veterinäramt fand in einem Einfamilienhaus in Rheinland-Pfalz etwa 800 Ratten. Behörden führen das Verhalten der Frau auf eine „Tiersammel-Sucht“ zurück.

          Topmeldungen

          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.