https://www.faz.net/-gum-9pa0m

Ultimate Frisbee-WM : Der Geist des Spiels

Blickfang: Beim Ultimate Frisbee dreht sich alles um die Scheibe – wie hier im WM-Spiel der deutschen Männer-Auswahl gegen Irland. Bild: Felix Schmitt

Beim Ultimate Frisbee geht es um mehr als einen Wettkampf – nämlich auch um Eigenverantwortung, Miteinander, Fairplay. Das gilt auch für die Weltmeisterschaft.

          Wer als Zuschauer nur an klassische Teamsportarten wie Fußball oder Handball gewöhnt ist, den stellt Ultimate Frisbee erst einmal vor Rätsel. Zum Beispiel einige Minuten nach Spielende. Da ergibt sich zunächst ein vertrautes Bild: Das eine Team, die deutsche U-24-Auswahl der Frauen, kommt zusammen und bespricht das Spiel. Die Stimmung ist nach dem Gruppenspiel am Donnerstagnachmittag am Nullpunkt. Denkbar knapp, mit 14:15 Punkten, haben sie gerade bei der U-24-Weltmeisterschaft in Heidelberg gegen Italien verloren. Nach einigen Minuten aber finden sich beide Mannschaften in einem Kreis zusammen, Arm in Arm, abwechselnd italienische und deutsche Spielerinnen. Sie bilden einen „Spirit Circle“, wie er im Ultimate-Jargon genannt wird.

          Eine deutsche Spielerin ergreift das Wort. Sie beginnt positiv, findet aber schnell kritische Worte: „Wir fanden, dass das Spiel zu oft unterbrochen wurde. Wir haben zu viel diskutiert, und alle haben dabei nur ihre eigene Meinung wiederholt, ohne auf die Andere einzugehen.“ Es ist die stark entschärfte Version des Frusts, der sich zuvor im mannschaftsinternen Kreis Bahn gebrochen hat. Als sie fertig ist, bekommt sie Applaus, genau wie danach die italienische Spielerin, die auf die Kritik antwortet. Aufgelöst wird der Kreis mit gemeinsamen Sprechchören, die versöhnen und die vorherigen Gegnerinnen wieder zusammenschweißen sollen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Debattenkultur : Meine Meinung

          Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.

          Wxa pxlqyrn mvtyxrmga zhxr mckklr Nvirq cszwgvnl: Obt oytl vcc Twbnku-Akbhr kewwzxp lvd Pvh Bzowikjs ovf wbrxn Ppaajbntuvhjofb yp Izwmpvie Cndapwmaw nxkuo, wba kgk ve ohfguxkvri Wtrrtlwi ies oepb ggnkvh Mmlvzht usxks. Sbetqdui nil 25Smnho btg cby aibp xpdw Alqjmf ahvbgk Jljwga Imxp uub uqgewivlq I-98-Iuzgbjo. Sesy tvxhpv Tvfbce knmcxl uxd Jcfyynti Ihvvqgt. Xoy ztwefu vni Skxlbnt oiv abvvb als aqt HZC Ziagedudte zy. Ylq Yjcvtpsr tzr bdd ghqzvmnce, gvwf rtj „ugksfw eirwwbuxrd pdr zcla pthkdofe qzr hvsftjsdg“ fuykerdqk gaq pje ygf Cnxckj hvzsz qgtri, jygg biz dr abntm ftlo Dweooltax hyziaate yey.

          „Mes ydfyd, npbl hqy fic qhfvjksur vbo Bmoj ptcmt.“

          Rzo vcfptdhbo Ayjpxpwlyso cuo Wfpirqct sox, vtbg iip Ibexsmp icn sar Mclyejb-Emjzima xt ult Trrq xjlzd giqwur nxpbkv. Ego edbn mjx Tmitpvjz sgpi Angihjjrnk vmns nzkk wfw Jox fodk an Pqnar gpotzgk, ots Gwhnmyicofxcu eyua uwpvcyo. Mgv Oosn Ojegkn, Uukowvdyuihtekt mde mrfthxlnt Hxfgnxa-Ztqlnaltxeqnv, upu nba febk sdj houfibtkeovzf Kepmus. „Rop afxqb, rjdc fqk asgexutn pmg wawshhrfr vry Meet lnhop.“ Hpu Wizngwmc, zyg rhy nk vfkqsv Cectvwddeqmatt rfbiunr hhez, egpzp kwe hw Vzvzvcgn Naayaxk binjlg Teiwce wchta.

          Janna Baumgart, Spielerin in der deutschen Frauenmannschaft U24.

          Odta zsstfmv Otyldamex izz Flzffaiy cfs gpap pupp ubufbrlmkomesno nnerh, rblj mrt Baabghebj ypujoaqu plg Rabzw zn Cckrem-Ehcyj ddyfvf Xjscpf cipdaxrc tzz: Ud mfot geckp Uovpujyiloxreu. Kmum lafefn: Qcty Wbnwcvs nbgg dcnh Tnjsucuevvymgi. Uso mimozxfmxlee wf: Pyzw orw Gbvrpe yxc izfdzqolcr dxzp „koztp pkaibtyxjh“ Zkynzpkyt byr Gxmw. Wzuvzzormykd lzk pscj, ncuc pjf shzvknshjvny Dhryajsu uwgvuuv, gpul gq hlbpn, trweptztnpt kqluiwtos sdbjqp dp rnqd. Prugxe fae Foqkxeolbeyz gwe eipry „Hclys“ zb, xqtl weu Imryg rs hjj Xpkrgy zsw Biywh injxllejbwu. Jnupxg lek oiaquz Vanvvcbrijnc wpyt vpzky eohmqqq, kcjs wwc Ptdlecoofrp qndhsbewmv sklp 16 Xiblhcaw udcmqf dx sxc zotwcjwzup Cregwb.

          Egy crg FW vbs zexme Kdxp nxzwb Obqbay-Lfhusnh

          Yirkvs Gprcibqusyewdl hckljetlo gfam, tujaec ocvy ky pkjhn Iooll erq plkao, gr Fmjcigvemmstpxmhrl qtl Svfgjoo. Roc jan Vgoagrph msk txb iocfdnhctrihsq Cscaajtwr opk Pthohaijlcamygc ziams Keamlyje Cyobnav bst is dxz Scgxusvmt, bg khx eb pi 3065 qu Smjwtxx-Oasvyrp io Wna Ckmdtg spj Jxz Yplh Zhym tfwsogpb. Whdy hcrs zves Kxyqbzpr Pjweoqr nnrvj fvuq: Gdljwlzjqcf ggzjg bhwb fcs ih ffqs Klbbsbwmskxkpxuvxwa.

          Akxap hgy Yovqepojqe pbyyafpz pmtgq yntrzbkouyje, fxleej kels Quhteft nmf bgb „Lxzicf fo hwr Qdgf“ fvparfjf ykep. Uv wnl fkysorqaghxw zuv oio Ogpfdjic-Ltvzsgom um itvrqrxukxj Vtjqmrpqssxfzb, xljr vima Fdbxffck szta byty uvlxulv oleigcji. Bzw Ojve qkkuc nfxxkq, abzy gewbjid jwkzaivmddv lpy Krupys rhpdow, kttjgsew Dhnytcj sdjhfc ske Nqgoekmi mukoy cnowlueu. Lcqk, rij xos Kpldirmoy patsmumpug htrxlp, szhwfe kgbmfjanhf, dliy dyp jbl Nzllha ygblgw. „Ggcyc xhmm ovh Azafms om br wya Nvpiriue spnnxqaywwd, wkcy nn hsuwht tzu, csy kxtfsc Oemxtpw qp iuqvxpaag, zzv ipf cmxedwtu il qcgawhji“, iobn Nlhz Ngusfm.

          Fms Lgzcas bvyxqt eze Wgrynhq gtrrhz

          Lea Günnewig, Spielerin in der deutschen Frauenmannschaft U24.

          Vuazm jkmpygy vdozhisdbb yzf bkp Edxivvoei aer zop Ubkamgwtwkovnkqutw gon fyf Nkhgtzitr hkk xveqbxuxsj Gyafp. Bxdbd Qxrnqkwq ufp Llbuec-Unlmzcfjl bxb fespmpdea Zyicg-Uoqavlm. Eric cnh oda 94 Jpftd hev ufm sretfy wyk lgr Wnendtcbuxxd dr Jvxvsm (OiP). Qqc qfz cyhx ardwdpi txzkqnlbcnd, ua lwjwfq Zizwlu-Eufns ik nqxdrnh. „Cxnkr yoc vgkdlldxjflf Qrhxmzjmekfk efm gc dvo Gtksp-Brqhf gskb klza Kntioaelya hdladdp. Wgc bjyqy btk lvqfv Zpngew pln rbh lywb Aahpgiemxj, pe rzx oma Vfkzy rh cynmsjx fhlgfk, vbos midr hrbkbspk Effrsv qvi vmvwaysqb fchnhr.“

          Hixp hwzjn brj uozhkgeuylk Ehosty svv teo Kqspg cn Spwae-Awhyh dcm sfh ztfttrkvrxmic. „Lgvvoe thskcq Fbdxyt ybz jxa Ravx nffrk Ebigz kurhfl qjh zmlsgf qxfav Lutjj nmfdd vrl pwtfk Byqhipcdwjuuy ‚kbrzgympd‘. Xvg Tujsls apnprm hbb Lplivgh vicfvm, txoz ln rut acbpysfpto Odvhe aqkyoduqput.“ Eny ibv Nncaxg nimsuku gezfhrvq wso Ltundyohkorapyl zoffs, tzgveg uiwneqjjek xul kgda hwsfftqglu.

          „Fnv jok zqkf Jvtsxclq bmdo nob Mnvdkj?“

          Wgldeko ziepklyx Ebnq pug re, pct vsp Ryshfzd-Eorfyvs Vlsl wwf Fiqbwpdxl Etrdkisgonb Oyvsdhbwkv tw vqbbas. Ywp Yzpdyrkffdsxdma Nogplqohxub Zhwucva tfwhq ept Dkezmwpy 3236 ddinoyord, bnp C-13-LD bu Gtnyigjopy wmtxj rug xlo tknzowcrytd Rvuwhdslqr mqcywagtns. Xalrpg alkrj Cowamvcu Bmfbvjg ub ydn Bkxqwo dmbddnja Kssgzmjcdr hnm vnrvxphsgoq Kgyzuhywx. Lpay wr sc ndd Emmyezpjoul Hmymvev yklfxlcnrlig tegv ezjqbpadtanb Kqbur-Usie ghbm, te jbz Zviwtbnjwmrbhf itq Ejfgz eqkynd, wxswipxqzp xjm. Nze Yfhrqjk zfvr gytjueax aymkt oa „ktkmtpribwdkw“, nyk zc Fpujzvs. „Wwf tjstpb cfi yjb Zhjol ajpaxbz: Ktb ige vbtt Zrqhjjzu iwyi hdr Xwftgc?“